25.12.2021

Wettbewerbe

Deutscher Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022

von Arian Schlichenmayer

„Einfach Bauen“ in Bad Aibling zeigt drei monolithische Häuser

Seit Anfang Dezember 2021 steht das Gewinnerprojekt des Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022 fest. Der Preis geht dieses Jahr an das Projekt „Einfach Bauen“ in Bad Aibling. Alles zum Projekt, lesen Sie hier.

Deutschlands renommiertester Architekturpreis für Nachhaltigkeit (wir berichteten bereits hier: Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022) geht dieses Jahr nach Bad Aibling. Hier errichtete das Münchner Büro Florian Nagler Architekten drei vom Grundriss her identische Forschungshäuser unter dem Motto „Einfach Bauen“. Dieses Motto gibt bestens wieder, unter welcher Prämisse der Entwurf der Gebäude stand. Möglichst simpel eben sind die Häuser konzipiert, aus wenigen und unvermischten Materialien. So können Bauzeiten und -kosten eingespart werden. Bedarf lassen sich die eingesetzten Materialien auch gut recyceln.

Die drei Häuser von „Einfach Bauen“ stehen auf dem Parkgelände der B&O-Gruppe in Bad Aibling. Zunächst gleichen sie sich zwar wie ein Ei dem anderen. Jedes von ihnen bietet Platz für acht Wohneinheiten. Bei näherer Betrachtung aber wird deutlich, dass die Gebäude aus unterschiedlichen Materialien aufgebaut sind. Zum Einsatz kamen Holz, Beton und Ziegel, jeweils in einschaliger und monolithischer Bauweise. Also ohne Verbundwerkstoffe, die zum Beispiel Kunstoff enthalten und das Recyceln unter Umständen unmöglich machen.
Das Betonhaus besteht aus unbewehrtem Dämmbeton. Um den Materialmix zu vermeiden, sind die Fenster des Betongebäudes zudem bogenförmig ausgeführt. Die große thermische Speicherfähigkeit des Betons macht das Gebäude außerdem klimatisch träge, so dass keine Dämmschichten nötig sind. Das Holzhaus besteht aus dreilagigen Wandelementen, die aus kreuzförmig verleimten Holzschichten aufgebaut sind. Im Inneren der Holzwände sorgen Luftpolster für die notwendige Dämmung, verschalt werden sie ferner durch hinterlüftete Fichtenbretter. Zusätzliche Dämmschichten sind so auch hier nicht erforderlich.

Haustechnik: so einfach wie möglich

Bei der Haustechnik sind die Häuser von „Einfach Bauen“ in Bad Aibling ebenfalls so weit wie möglich simplifiziert. Baukörper sowie das technische System sind außerdem möglichst getrennt. Leitungen etwa sind meist oberflächlich verlegt. Das erlaubt bei Bedarf schnelle Reparaturen. Statt aufwändiger Fußbodenheizungen kommen herkömmliche Heizkörper zum Einsatz, die leicht ausgetauscht werden können. Auf komplizierte Belüftungstechnik verzichtet der Architekt Nagler darüber hinaus bei den Forschungshäusern. Statt dessen sorgen einfache Fensterfalzlüfter für den Mindestluftwechsel in den Wohnungen, wenn die Fenster geschlossen sind.

Die Beteiligten am Projekt „Einfach Bauen“ im Überblick:

Bauherr: B&O Gruppe
Architekt: Florian Nagler Architekten
Begleitung: Forschungszentrum Einfach Bauen, TU München
Tragwerksplanung: merz kley partner
Energiekonzept: Transsolar KlimaEngineering
Bauphysik: Horstmann + Berger
Brandschutz: PHIplan

Passend zum Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur hat unser Schwestermagazin BAUMEISTER eine Mini-Serie zum Thema „Nachhaltiges Bauen“ gemacht. Chefredakteurin Theresa Ramisch berichtet, warum die Ausgabe auch für Landschaftsarchitekt*innen interessant ist.

Vorheriger Artikel

Nächster Artikel

das könnte Ihnen auch gefallen

Scroll to Top