04.05.2022

Aktuelles

Den Kopf in News stecken – G+L 05/22

von G+L-Redaktion
Den Kopf in News stecken – was im April in der Planungswelt passierte

den Kopf in News stecken – was im April in der Planungswelt passierte (Foto: Joshua Rawson Harris via Unsplash)

Landschaftsarchitekturpreis Baden-Württemberg, Neuwahl des bdla-Präsidenten, IBA Thüringen, Lee-Kuan-Yew World City Preis 2020 … Hier finden Sie die wichtigsten News aus der Planung auf einem Blick.

den Kopf in News stecken – was im April in der Planungswelt passierte (Foto: Joshua Rawson Harris via Unsplash)

And The Winner is …

Passend zur Maiausgabe der G+L, die sich dem Thema Stadtmobilität widmet, diskutierte Deutschland im April über das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV. Der Anlass: steigende Energiepreise aufgrund des Ukraine-Kriegs. Was das 9-Euro-Ticket für unsere Städte bedeutet und ob Pendler*innen tatsächlich auf die Öffentliche umsteigen werden, lesen Sie hier.

Eine Stadt, die schon seit vielen Jahren einen günstigen ÖPNV besitzt, ist Wien. Apropos Wien: Die österreichische Hauptstadt wurde im März 2022 nachträglich mit dem Lee-Kuan-Yew World City Preis 2020 ausgezeichnet. Der Preis wird alle zwei Jahre von der Stadt Singapur verliehen. Er würdigt das Schaffen lebenswerter, nachhaltiger und lebendiger urbaner Gemeinschaften. Was von dem Preis zu halten ist und warum Wien hier überzeugte, lesen Sie hier.

Im April 2022 erhielten verschiedene Projekte der Landschaftsarchitektur Preise. Der Landschaftsarchitekturpreis Baden-Württemberg, der 2022 erstmalig stattfand, ging an relais Landschaftsarchitekten für ihren Entwurf „Neue Ufer, Überlingen“.

Die ÖGLA zeichnete mit dem LandschaftsArchitekturPreis 2021 Studierende der BOKU Wien und der Fachhochschule Ostschweiz aus. Der Preis stand unter dem Motto „maßlos“. Nach entbehrungsreichen Zeiten während der Pandemie durfte die Zurückhaltung fallen. Die Entwürfe sollten alle Normen sprengen!

Der Carlo Scarpa Preis 2022 ging an den Natur Park Südgelände in Berlin. Damit erhielt zum ersten Mal seit 25 Jahren wieder eine deutsche Parklandschaft den Preis.

Berlin bekommt nicht nur Preise, sondern sein altes Wahrzeichen: das Riesenrad im Spreepark. Als schwebende Tragkonstruktion fährt das Riesenrad demnächst direkt über dem Wasserspiegel. Mehr zu den Plänen lesen Sie hier.

News von Gartenschauen und IBA Thüringen

BUGA Rostock: Am 8. April 2022 stoppte der Aufsichtsrat die Pläne. Die BUGA kann nicht wie geplant stattfinden. Corona-Pandemie und mögliche Auswirkungen des Krieges in der Ukraine hätten zu Verzögerungen im Planungsverlauf und zu steigenden Kosten geführt. Derzeit werden verschiedene Varianten geprüft. Im Gespräch ist eine mögliche Verschiebung in das Jahr 2026 beziehungsweise 2028 oder eine Bundesgartenschau auf dem sogenannten IGA-Gelände.

SINAI gestaltet Landesgartenschau in Kirchheim: 2024 kommt die Bayerische Landesgartenschau nach Kirchheim bei München und empfängt die Besucher*innen in einem über 100 000 Quadratmeter neuen Ortspark – strukturiert in die fünf Sphären „Wasser“, „Wildnis“, „Garten“, „Wald“ und „Wiese“.

IBA Thüringen launcht neue Online-Reihe: Unter dem Titel „nextpractice StadtLand“ gibt uns die IBA Thüringen künftig die Möglichkeit an Projektvorstellungen der IBA Thüringen und ihrer Partner*innen teilzunehmen. Mehr dazu hier.

Der bdla wählte neue Verbandsspitze

 Tilman Latz übernahm 2022 die Professur für Planen und Entwerfen an der HSWT. Anlässlich der Professur sprach Theresa Ramisch mit Tilman Latz über seine neue Aufgabe und Work-Life-Balance. Das ganze Interview lesen Sie hier.

 Auch Stephan Lenzen trat ein neues Amt an: Der bdla wählte ihn Anfang April 2022 zum bdla-Präsidenten. Stephan Lenzen und sein Präsidium plädieren für einen Paradigmenwechsel in der Baukultur und erinnern an die Verantwortung der Landschaftsarchitektur für den Klimaschutz.

Der bdla und andere Umweltorganisationen veröffentlichten konkrete Handlungsempfehlungen zur Beschleunigung von Planungen. Sie kritisieren die bisherige Symbolpolitik der aktuellen Bundesregierung. Hier geht es zu den Vorschlägen und der Kritik.

Bücher, Filme und Event-News

Unser Filmvorschlag für den Mai: We are all Detroit. Am 12. Mai 2022 kommt der Film „We are all Detroit“ in die deutschen Kinos. Die Regisseur*innen Ulrike Franke und Michael Loeke porträtieren die Entwicklung der beiden Städte Bochum und Detroit nach dem Rückzug der Autoindustrie.

Bücher, die sich lohnen zu lesen: „Fest, Flüssig, Biotisch. Alpine Landschaften im Wandel“ von Thomas Kissling (Hg.)und „Die resiliente Stadt – Landschaftsarchitektur für den Klimawandel“ von Elke Mertens.

Living in a plastic world? Vom 26.März bis 26.September 2022 läuft im Vitra Design Museum die Ausstellung “Plastik. Die Welt neu denken”. Was Sie hier erwartet, lesen Sie hier.

Und eine Idee zum Schluss …

Münchner Architekt will Nord-Stream-2 Röhren zu Gebäuden umfunktionieren: Im Zuge des Ukraine-Krieges wird die Ostsee-Gaspipeline Nord-Stream-2 absehbar nicht in Betrieb genommen. Der Münchner Architekt Benedikt Hartl hat einen alternativen Vorschlag für die Nutzung der Röhren. Die Idee in Wort und Bild finden Sie hier.

Vorheriger Artikel

Nächster Artikel

das könnte Ihnen auch gefallen

Scroll to Top