Garten + Landschaft 08/2019

Beschreibung

Artenvielfalt neu beackern: Wie wir Planer Biodiversität fördern

Nach Bayern zieht nun auch Baden-Württemberg mit einem Volksbegehren zur Artenvielfalt nach. In der August-Ausgabe der G+L beschäftigen wir uns mit der Frage, wie wir Landschaftsarchitekten durch den richtigen Einsatz von Pflanzen zur Artenvielfalt in Stadt und Land beitragen können.

„DIE STADT HAT EINE ARCHE-NOAH-FUNKTION FÜR EINIGE TIER- UND PFLANZENARTEN ÜBERNOMMEN.“
Interview mit Josef Settele, Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, zur Diversitätsstudie des IPBS Weltartenschutzrats

MUT ZUR FARBE
Ein Forschungsprojekt an der TU München untersucht, wie gefährdete Ackerwildkräuter wieder angesiedelt werden können

ARTENSCHUTZ IST UNSERE AUFGABE
Kommentar von Johannes Gnädinger, Geschäftsführer bei Prof. Schaller UmweltConsult (PSU) und Markus Schäf, Partner im Büro Stautner und Schäf

NEUE WÄLDER FÜR DIE STADT
Erste Ergebnisse vom Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben „Urbane Wälder“ der Stadt Leipzig

„WIR MÜSSEN NOCH DEUTLICH MEHR LERNEN“
Interview mit Swantje Duthweiler, Professorin an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, über artenreiche Staudenpflanzungen in der Stadt

VORHÖLLE KIESGARTEN: VIVA EL GARTENZWERG
Kommentar von Jens Haentzschel, Moderator MDR-Garten

HAMBURGS NEUER WEG
Wie Hamburg zur Modellstadt für Biodiversität im urbanen Raum werden will

NUR AUF DER DURCHREISE
München-Baumkirchen: mahl gebhard konzepte machen ein Biotop für Anwohner und Besucher zugänglich

GRÜNE ECTS AUF GRAUEM GRUND
Jörg-Ulrich Forner von der Beuth Hochschule für Technik Berlin über die Herausforderung der Hochschulen bei der Lehre von Pflanzenkenntnissen

PRAXIS – BODENBELÄGE: Wege atmen lassen
REFERENZ: Sichtkontakt
LÖSUNGEN: Spielgeräte und Sportanlagen