Das Dorf geht

Menschenleere Dorfkerne bedrohen das ländlich geprägte Oberschwaben. Die Leader Aktionsgruppe Oberschwaben geht dagegen vor: Die Gruppe hat mit Bewohnern den Leerstand diskutiert, nach Lösungen gesucht und sich dafür eingesetzt, dass Dörfer positiv gestaltet werden. Daraus resultierten nicht nur ein wissenschaftlicher Abschlussbericht, sondern auch ein Bildband. Der Fotograf Claudio Hils porträtiert in „abseits – aside – à l’écart“ die Dörfer Oberschwabens. Eine Reise vorbei an kargen Lagerhallen, Golfplätzen, vernagelten Fenstern und rissigen Fassaden.

Abseits / 2
Foto: Claudio Hils

Verschwindet das Dorf?

Der erste Teil des Bildbandes ist eine fotografische Rundfahrt durch den ländlichen Raum Oberschwabens. Claudio Hills zeichnet mit seinen Fotografien die unterschiedlichen Facetten des Lands auf. Neben pittoresken Landschaftsaufnahmen, zeigt er vor allem die schwermütigen Seiten der Gemeinden. Diese reichen von halb-abgerissenen Häusern, über Schuttplätze, Deutschlandfahnen neben Satellitenschüssel bis hin zu platten Traktorenreifen. Die Bilderstrecke vermittelt das etwas pessimistische Bild einer Landschaft, die zu verschwinden droht.

 

„Im Funkloch leben, nicht erreichbar sein, und wenn,
dann nur: mit einem Rabenkrächzen als Klingelton“ Walle Sayer

 

Der zweite Teil ist eine literarische Kollektion an Kurzgeschichten von Autoren wie Peter Renz, Gedichte von Walle Sayer und ein Kommentar von Manfred Schmalriede. Alle Beiträge sind auch in der englischen und französischen Übersetzung abgedruckt. Die schriftlichen Beiträge begleiten die Fotografien und betten die Abbildungen in einen Kontext. Dadurch gewinnen sie an Bedeutung und die Stimmung des ländlichen Raums wird umso deutlicher eingefangen. In allem, eine sehens- und lesenswerte Reise nach Oberschwaben, eine Reise zwischen zwei Buchdeckeln.

Bibliografische Daten:

Claudio Hils: „Abseits – aside – à l’écart“, 2012, Klöpfer&Meyer

ISBN-10: 3863515005