Bundeskongress Gebäudegrün: Der Nische entwachsen

Gebäudebegrünung wird vor dem Hintergrund des Klimawandels und des Aufheizens von Städten immer aktueller. Der Branchenverband lädt daher zum Bundeskongress Gebäudegrün in Berlin ein. Am 23. und 24. November 2021 möchten sich die Unternehmen der Branche einer breiten Öffentlichkeit vorstellen.

Die Begrünung von Gebäuden steht im Mittelpunkt einer Veranstaltung im Spätherbst in Berlin. Der Bundeskongress Gebäudegrün stellt die Frage, wie es in Deutschland in Sachen Gebäudegrün aktuell steht. Dazu lädt der Bundesverband GebäudeGrün e.V. (BuGG) am 23. und 24. November Interessierte und Unternehmen ein. Die Veranstaltung findet online und in Berlin-Moabit statt. Tagungsort ist das Mercure Hotel MOA.

Der BuGG wird eine Bestandsaufnahme des Marktes der Gebäudebegrünung zeigen. Ein umfassender Blick nimmt die Begrünung von Dächern, von Fassaden sowie Innenräumen ins Visier. Der deutsche Markt soll vorgestellt im internationalen Vergleich mit anderen Ländern untersucht werden. Dabei stellt der BuGG die Frage, ob Deutschland in diesem Marktsegment sogar eine führende Position einnimmt.

Advertorial Artikel

Parallax Article

Der Bundeskongress Gebäudegrün gibt Interessenten die Möglichkeit, sich umfassend zu informieren. Die Veranstaltung will ein Fazit ziehen, wie es um die Umsetzung von Dach- und Fassadenbegrünungen überhaupt bestellt ist. Der Bundeskongress sieht sich in diesem Zusammenhang als ein Schritt zum Weltkongress Gebäudegrün.

Themen des Bundeskongresses Gebäudegrün

Die Kongressthemen unterteilen sich in vier Kategorien:

  • Übersicht
  • Rahmenbedingungen
  • Politischer Rahmen
  • Wertschöpfung

Der Veranstalter möchte einerseits eine Übersicht bieten und andererseits die Rahmenbedingungen des Marktes vorstellen. Darüber hinaus soll der politische Rahmen aufgezeigt werden. Der Bereich Wertschöpfung rundet die umfassende Darstellung des Marktsegments Gebäudebegrünung ab.

Die Übersicht des Marktes behandelt die Themen Klimaschutz und Klimawandel. Hier wird auf die Geschichte der Dachbegrünung in Deutschland eingegangen. Bestand und Potenzial der hiesigen Dachbegrünung sind ebenfalls Thema. Der Themenblock zur Politik steckt den rechtlichen Rahmen ab. Hier gibt es auch einen Überblick über Förderungen.

Die einzelnen Themenblöcke leiten mit jeweils drei Vorträgen ein. Diese sollen jeweils einen guten Überblick vermitteln. Darauf folgen Podiumsdiskussionen. Hierbei diskutieren Spezialisten, BuGG-Mitglieder sowie Teilnehmende des Kongresses miteinander. Zeitlich umfassen diese Programmpunkte die Zeiten tagsüber zwischen 10 und 17:30 Uhr.

Beeindruckende Begrünungen gekürt

Im Anschluss daran steht der persönliche Austausch im Fokus. So ist ein Erfahrungsaustausch in kleinen Runden zu den Themen „Forschung und Lehre“ als auch „Städtedialog Gebäudegrün“ geplant. Eine Abendveranstaltung rundet den ersten Tagungstag ab.

Neben den inhaltlichen Themen bietet der Kongress einen ganz praktischen Einblick in die Branche. So begleitet eine Fachausstellung die Veranstaltung vor Ort. Dort präsentieren Mitglieder des Bundesverbandes ihre Produkte, Systemlösungen und Dienstleistungen.

Neben all den faktischen Themen wird es auch einen emotionalen Veranstaltungspunkt geben. Der BuGG-Wettbewerb wählt die Begrünungen des Jahres 2021. Hierbei wird das Gründach 2021 gewählt als auch die Fassadenbegrünung und die Innenraumbegrünung des Jahres.

Im vergangenen Jahr durfte sich das Dach des Gebäudes „Copenhill“ über die Auszeichnung „Gründach des Jahres 2020“ freuen. Auf dem Dach einer Müllverbrennungsanlage in Kopenhagen wurde eine 16 000 Quadratmeter große Grünfläche geschaffen. Wanderwege schlängeln sich darauf und eine 450 Meter lange Skipiste inklusive Skilift gibt es ebenfalls. Eine Naturlandschaft, 3 000 Quadratmeter groß, gibt rund 300 Bäumen ein neues Zuhause.

Gebäudebegrünung kein „Nischenprodukt“

Der Markt der Gebäudebegrünung wächst. Der Verband BuGG hat es sich zur Aufgabe gemacht, dieses Wachstum öffentlich darzustellen. Aus diesem Grund wird der „BuGG-Marktreport Gebäudegrün 2021“ im Rahmen des Bundeskongresses Gebäudegrün vorgestellt.

Die Veröffentlichung ist die zweite ihrer Art. Der erste Marktreport für das Jahr 2020 veröffentlichte erstmals die wichtigsten Zahlen zur Branche. So gab es dort eine Übersicht über die Bereiche Dachbegrünung, Fassadenbegrünung und natürlich Innenraumbegrünung. Eigene Recherchen und Umfragen des BuGG stellen die Grundlage des Berichts dar.

Die Marktübersicht zeigt nach Angaben des BuGG, dass die Gebäudebegrünung nicht mehr als ‚Nischenprodukt‘ anzusehen ist. Dass der Markt wachse, zeigen zahlreiche Projekte. So wurden etwa im Jahr 2019 allein über sieben Millionen Quadratmeter Dachfläche neu begrünt. Die Summe der begrünten Dächer in Deutschland beziffert der Verein auf etwa 120 Millionen Quadratmeter.

Hinzu kamen in 20219 rund 90 000 Quadratmeter Fassadenfläche. Der Bericht zeigt darüber hinaus, dass die Städte das Thema Begrünung auf ihre Agenda setzen. So fördern mindestens 24 Prozent der Städte über 50 000 Einwohner*innen Begrünungen direkt mit finanziellen Zuschüssen. Indirekte Förderung findet bei rund 72 Prozent der Städte über 50 000 Einwohner*innen statt.

Auf dem Weg zum Weltkongress

Dass der Markt wächst zeigt auch der Weltkongress Gebäudegrün. Dieser wurde zuletzt verschoben. Er findet nun im kommenden Jahr statt. Termin ist der 10. bis 12. Mai 2022. Tagungsort wird auch hier Berlin sein.

Der Weltkongress läuft über drei Tage, wobei Tag drei Exkursionen zu ausgewählten Projekten gewidmet ist. Insgesamt behandelt der Weltkongress neun Themen, in mehreren, parallelen Blöcken. Das Programm sieht eine Mischung aus Vorträgen und Podiumsdiskussionen vor.

Themen des Programms umfassen Städtestrategien, Nachhaltigkeit, Biodiversität, Gesundheit sowie Markt und Politik. Außerdem gibt es zudem Beispiele aus der Architektur und Einblicke in technische Lösungen. Die Schirmherrschaft haben erstens Bundesminister Horst Seehofer (Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat), zweitens Bundesministerin Svenja Schulze (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit) und drittens Senator Sebastian Scheel (Berliner Senatsverwaltung Stadtentwicklung und Wohnen) inne.

Beide Kongresse werden folglich maßgeblich vom Bundesverband GebäudeGrün e.V. organisiert. Die Aufgabe des BuGGs ist es, die breite Öffentlichkeit über Nutzen und Möglichkeiten von Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünungen zu informieren. Mitglieder des BuGG bekommen zudem eine Möglichkeit, sich anderen Unternehmen und Interessierten zu präsentieren.

In Wien möchte die rot-pinke Regierung Österreichs Hauptstadt grüner gestalten. Mit einem Ideenwettbewerb suchte die österreichische Hauptstadt nach Lösungen. Hier stellen wir Ihnen die Sieger*innen des Ideenwettbewerb #wienbegrünen vor.