Gärten der Welt – Japan

Arte zeigt gerade die sehenswerte Dokumentationsreihe „Erstaunliche Gärten“, die außergewöhnliche Gärten weltweit porträtiert. Die Serie stellt Projekte aus Deutschland, Mexiko oder China vor. Diese Woche startet die Dokureihe mit einem Beispiel aus Zentral-Japan: der Garten Awaji Yumebutai.

In Zentral-Japan, in der Bucht von Osaka, wacht ein wo ein Buddha über die Insel Awaji wacht.  Darunter erstreckt sich der Garten Awaji Yumebutai – was übersetzt bedeutet „eine Bühne für die Träume“. Der japanische Architekt Tadao Ando entwarf den Garten um den Opfern des Erdbebens von Kobe im Jahr 1995 zu gedenken, bei dem über 4 000 Menschen zu Tode kamen.  Der Garten würdigt das Zusammenleben von Mensch und Natur und soll zugleich daran erinnern, wie empfindlich dieses Gleichgewicht ist.

Stufen zur Erinnerung

Die Yumebutai Anlage umfasst auf 28 Hektar ein Konferenzzentrum, ein Luxushotel, ein Freilichttheater und eines der größten Gewächshäuser Japans. Der Garten des Geländes zieht sich von den umliegenden Hügeln hinab zum Meer. Tadao Ando passte den Garten dem Gefälle an und setzte eine prägnante Treppenanlage ein. Im Zentrum des Geländes befindet sich ein Labyrinth. Aus den Hängen ragen Arkaden, breite Stufen, 100 Blumenbeete und Wasserspiele, die von strengen Linien aus Beton umrandet sind.

Alle Bilder: © Cinetévé

Die Folge ist vom 2. September bis 9. September 2018 online auf arte.tv zu sehen.