Sanftes Lichtspiel

Einer der größten Wettbewerbe für urbanes Lichtdesign ist entschieden: Der amerikanische Lichtkünstler Leo Villareal und das Team der Stadtplaner von Lidschutz Davidson Sandilands gewannen den internationalen Illuminated River Wettbewerb. 2017 werden sie Londons Brücken entlang der Themse in neues Licht hüllen.

Bürgermeister Sadiq Khan freute sich über das große Interesse am Wettbewerb: „Wir haben eine unglaubliche Rückmeldung auf den Wettbewerb erhalten. Es zeigt, dass London immer noch Kreative aus aller Welt inspiriert. Ich kann kaum erwarten, wie der Siegerentwurf umgesetzt aussieht.“

Fließend wie der Fluss
Leo Villareal gestaltete keine statische Beleuchtung, stattdessen ändern sich Farbe und Intensität ständig und nehmen das Gefühl von fließendem Wasser und somit der Themse selbst mit auf. Auch die Unterseite der Brücken soll beleuchtet werden. Das Team arbeitet nun an die Umsetzung.

Die Vorsitzende der Illuminated River Foundation Hannah Rotschild freut sich über das Siegerteam: „Leo Villareal zeigt, dass man wirklich mit Licht malen kann. Die Zusammenarbeit mit Lidschutz Davidson Sandilands, die viele der Londoner Brücken gebaut haben, war ein Glücksgriff.“ Rotschild lobte auch den sensiblen Umgang mit der Lichtintensität und Energieverbrauch.

Großes Interesse aus aller Welt
Illuminated River ist ein Designwettbewerb von besonderem Ausmaß mitten im Herzen der britischen Hauptstadt. Der Wettbewerbsprozess von der Auslobung bis zur Entscheidung nahm sieben Monate in Anspruch. 105 Teams aus 20 Ländern reichten ihre Entwürfe ein, die Konzepte der sechs Finalisten hingen seit November in der Royal Festival Hall in London aus und wurden von 10.000 Besuchern gesehen. Das Projekt wird über zehn Millionen Pfund kosten, die zu über 90 Prozent von privaten Spenden finanziert wird.

Leo Villareal ist vor allem für sein Projekt „The Bay Lights“ bekannt, dass zwei Jahre lang die San Francisco Bay Bridge erleuchtete. Wegen der hohen Beliebtheit wird die Installation zukünftig dauerhaft zu sehen sein. „Ich freue mich, dass sich die Jury für einen so künstlerischen Entwurf entschieden hat. Unser Team glaubt daran, dass Urban Design in diesem Maßstab die Stadtkultur voranbringt.“