Stiller Straßenkampf

London braucht eine Antwort: Die Metropole wächst, und zwar so gut wie ungebremst. Wenn die Londoner morgens via Tube, Bus oder Auto zur Arbeit fahren, kommt das Verkehrsnetz schon jetzt regelmäßig zum Erliegen. Wie es in einigen Jahren sein wird, kann man sich in Etwa ausmalen. Diverse Konzepte sollen der Bevölkerung deshalb das Zufußgehen und Fahrradfahren schmackhaft machen. Eins davon ist die London Underline von Gensler. 

In großen Metropolen fehlt es oberirdisch oft an Platz, im Untergrund gibt es hingegen häufig ungenutzte U-Bahnschachte und Wartungswege. Das ist der Grundgedanke hinter der London Underline. Warum nicht diese Wege nutzen und Fahrradfahrern einen ungestörten Weg unterhalb der Stadt bieten? Ob das Projekt jemals zur Realität wird ist fraglich, denn viele Punkte werden nicht geklärt: Wie sieht die Anbindung an den oberirdischen Verkehrsraum statt? Und wie genau würde ein potenzieller Angstraum wie die langen Tunnel in angenehme Fahrbahnen verwandelt? Die London Underline – eher ein rebellischer Gedankenanstoß.

Mehr zu Londons Verkehrsplanung für die Zukunft lesen Sie in Garten+Landschaft 07/2016 – Die Rückkehr des Menschen.