Nachwuchsideen ausgezeichnet

Das Ergebnis zum diesjährigen Nachwuchswettbewerb vom BDLA-Landesverband Bayern 2015 steht fest. Unter allen Teilnehmern konnten sich gleich zwei Entwürfe durchsetzen. Zu dem Thema „BewegungsFreiheit“ sollten Trendsportarten und –bewegungsformen im städtischen Kontext betrachtet und eingegliedert werden. Die Teams wählten eine von zwei Freiflächen in München für ihr Projekt aus. Zur Auswahl standen ein Gebiet im neuen Münchener Stadtteil Freiham und der Bewegungsraum Nordheide.

Das Gebiet Freiham erforderte eine interdisziplinäre, innerstädtische Sport- und Spielnutzung, die vor allem jüngere Menschen anspricht. Eine Herausforderung lag in der befristeten Nutzungsdauer von fünf Jahren mit der Option, das Areal umweltschonend ab- und an anderer Stelle wieder aufbauen zu können. Es setzten sich Susanne Baur und Bettina Hämmerle mit ihrem Entwurf „move it, move it!“ durch, der auf Partizipation durch Smartphones und soziale Netzwerke baut.

garten-und-landschaft-bdla-bayern-nachwuchswettbewerb-move-it
2. Preis: move it, move it! Entwurf (Freiham) von Susanne Baur / Bettina Hämmerle

Der Entwurf sieht eine Planung und Partizipation mithilfe einer Smartphone-App und der Nutzung sozialer Netzwerke vor. Der konsequente Ansatz und die graphische Umsetzung wurden besonders hervorgehoben. 


 

Advertorial Artikel

Parallax Article

An der Neuherbergstraße in der Nordheide wurde 2007 eine Dirt-Bike-Anlage eröffnet, die inzwischen in die Jahre gekommen ist. Das Planungsgebiet umfasste darüber hinaus einen Rasenbolzplatz, ein Skatepark, ein Basketballplatz und einige Spielplätze. Das vorhandene Freizeitangebot sollte weiter ergänzt und in einem Gesamtkonzept miteinander verbunden werden. Dabei war darauf zu achten, dass der Übergang zum wertvollen Naturraum Nordheide/Panzerwiese durch einen ökologischen Ansatz berücksichtigt wird. Lilian Terme konnte mit dem Entwurf „Heide_park“ durch eine besonders intensive Auseinandersetzung mit der Aufgabenstellung punkten. Die planerische Gesamtlösung beeindruckte die Jury auch gestalterisch.

garten-und-landschaft-bdla-bayern-nachwuchswettbewerb-heide_park
2. Preis: Heide_park. Entwurf (Nordheide) von Lilian Terme

Lilian Terme setzte sich intensiv mit der Aufgabenstellung auseinander. Das Konzept und die graphische Aufbereitung überzeugten. Dem Entwurf wurde besonders hohes Potenzial bestätigt.


 

Zur Förderung des Nachwuchses schreibt der BDLA alle zwei Jahre einen Ideenwettbewerb aus. Die Kreativität der Studierenden und jungen Absolventen soll unter realen Bedingungen angeregt und vorzugsweise neue Themen der Landschaftsarchitektur erschlossen und behandelt werden.

BDLA-Nachwuchswettbewerb 2015 zum Thema „BewegungsFreiheit“

2. Preis: move it, move it! Entwurf (Freiham) von Susanne Baur / Bettina Hämmerle
2. Preis: Heide_park. Entwurf (Nordheide) von Lilian Terme
3. Preis: lueg ins land. Entwurf (Nordheide) von Lars Burke / Carsten Thorlümke
Anerkennung: Pop Up Sports Ground. Entwurf (Freiham) von Markus Weinig
Anerkennung: Das Tor zur Heide. Entwurf (Nordheide) von Jan Sihler / Sarah Sojka

garten-und-landschaft-bdla-bayern-nachwuchswettbewerb-lueg-ins-land
3. Preis: lueg ins land. Entwurf (Nordheide) von Lars Burke / Carsten Thorlümke

 Eine schlüssige Planung legten Lars Burke und Carsten Thorlümke vor. Die Wegeführung ist nachvollziehbar, das Angebot an Aktivitäten umfangreich. Besonders gewürdigt wurde das hier berücksichtigte Thema Barrierefreiheit.
garten-und-landschaft-bdla-bayern-nachwuchswettbewerb-popup-sports-ground
Anerkennung: Pop Up Sports Ground. Entwurf (Freiham) von Markus Weinig

 Der Entwurf überzeugt durch Innovativität. Die mobilen Containermodule sind vielseitig und im Selbstbau realisierbar. Gelobt wurden die Ideen zur Finanzierung und die graphische Umsetzung der Entwurfsidee.
garten-und-landschaft-bdla-bayern-nachwuchswettbewerb-tor-zur-heide
Anerkennung: Das Tor zur Heide. Entwurf (Nordheide) von Jan Sihler / Sarah Sojka

 Die Arbeit zeigt eine konsequente aber auch konservative Haltung, indem sie Eingriffe in den Vegetationsbestand vorsieht und die intensiven Nutzungen den Siedlungsrändern zuordnet.