UNESCO Welterbestätten 2021

Bis zum 31. Juli tagte die UNESCO und entschied über die neuen Welterbestätten 2021. Das Komitee zeichnete dabei in Deutschland die drei Kurorte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sowie die Mathildenhöhe in Darmstadt aus. Aber es gab auch Verlierer. Zum dritten Mal in der Geschichte hat die UN-Organisation den Titel einer Stadt entzogen – und zwar Liverpool. Alles zu den UNESCO Welterbestätten 2021 finden Sie hier.

Das UNESCO Welterbekomitee tagte 2021 vom 16. bis 31. Juli. Die insgesamt 44. Sitzung leiteten dieses Jahr die Verantwortlichen in Fuzhou, China. Die Tagung wurde live im Internet übertragen. Themen und Verantwortlichkeiten des Komitees sind erstens die Nominierungen für die Welterbeliste, zweitens der Erhaltungszustand und Schutz zahlreicher Stätten sowie drittens die Weiterentwicklung des Welterbeprogramms. 2021 waren mehr als 40 Stätten nominiert. Hierunter befanden sich zum Beispiel die Regenwälder und Feuchtgebiete der Region Kolchis in Georgien, aber auch die Bergbaulandschaft von Roșia Montană in Rumänien und zudem das Anwesen des Landschaftsarchitekten Roberto Burle Marx in Rio de Janeiro, Brasilien. Deutschland war hingegen mit diesen fünf Nominierungen beteiligt:

  • Bedeutende Kurstädte Europas (gemeinsamer Antrag mit Belgien, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich und Tschechien)
  • Grenzen des Römischen Reiches – Donaulimes (westliches Segment) (Antrag mit Österreich, der Slowakei und Ungarn)
  • Grenzen des Römischen Reiches – Niedergermanischer Limes (Antrag mit den Niederlanden)
  • Mathildenhöhe Darmstadt
  • SchUM-Stätten Speyer, Worms und Mainz

Gefährdete UNESCO Welterbestätte

Zudem überprüfte das Komitee den Erhaltungszustand von 258 Welterbestätten. 53 Stätten hiervon zählen zum offiziell gefährdeten Welterbe. Bewaffnete Konflikte, der Klimawandel, Naturkatastrophen oder Baumaßnahmen bedrohen die Welterbestätten der Vereinten Nationen. Das Komitee beriet deshalb über Einzelmaßnahmen, Programme und internationale Finanzierungsprojekte, um diese Welterbestätten zu unterstützen.

Advertorial Artikel

Parallax Article

Das Welterbekomitee diskutierte die Situation der folgenden Stätten:

  • Natur- und Kulturerbe der Ohrid-Region (Albanien, Nordmazedonien)
  • Great Barrier Reef (Australien)
  • Nationalparkkomplex W-Arly-Pendjari (Benin, Burkina Faso, Niger)
  • Venedig und seine Lagune (Italien)
  • Tal von Kathmandu (Nepal)
  • Vulkane von Kamtschatka (Russische Föderation)
  • Budapest mit Donau-Ufern, Burgviertel Buda und Andrássy-Straße (Ungarn)

Zudem befasst sich das Komitee mit der Frage, ob das Wildreservat Selous (Tansania) und die maritime Handelsstadt von Liverpool von der Welterbeliste gestrichen wird.

Die neuen UNESCO Welterbestätten in der Übersicht

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas (Bosnien und Herzegowina, Frankreich, Italien, Montenegro, Nordmazedonien, Polen, Schweiz, Serbien, Slowakei, Tschechien)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de) 

Archäoastronomischer Komplex von Chanquillo (Peru)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Arslan Tepe (Türkei)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

As-Salt – Ort der Toleranz und der urbanen Gastfreundschaft (Jordanien)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Bergbaulandschaft Roșia Montană (Rumänien)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Das Werk von Jože Plečnik in Ljubljana – am Menschen orientierte Stadtgestaltung (Slowenien)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Dholavira: Eine Stadt der Harappan Kultur (Indien)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de) 

Die Arkadengänge Bolognas (Italien)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Die Ingenieurbaukunst von Eladio Dieste: Kirche von Atlántida (Uruguay)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Die Inseln Amami-Oshima, Tokunoshima, Iriomote und nördlicher Teil der Insel Okinawa (Japan)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Franziskanermissionen in der Sierra Gorda in Querétaro (Mexiko)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Getbol, die koreanischen Wattflächen (Republik Korea)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Römermuseen am Donaulimes (@welterbe_donaulimes.by) 

Grenzen des Römischen Reichs – Niedergermanischer Limes (Deutschland, Niederlande)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Holländische Wasserverteidigungslinien (Niederlande)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Ivindo-Nationalpark (Gabun)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Département de la Gironde (@departementgironde)

Leuchtturm von Cordouan (Frankreich)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Mathildenhöhe Darmstadt (@mathildenhoehe) 

Mathildenhöhe Darmstadt (Deutschland)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Nizza, Winterkurort der Riviera (Frankreich)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von UNESCO (@unesco) 

Paduas Freskenzyklen aus dem 14. Jahrhundert (Italien)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Paseo del Prado und Buen Retiro, Landschaft der Künste und der Wissenschaften (Spanien)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de) 

Prähistorische Stätten der Jomon in Nordjapan (Japan)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

SchUM-Stätten Speyer, Worms und Mainz (Deutschland)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Spa (Belgien), Bad Ems, Baden-Baden und Bad Kissingen (Deutschland), Vichy (Frankreich), Montecatini Terme (Italien), Baden bei Wien (Österreich), Karlovy Vary, Františkovy Lázně und Mariánské Lázně (Tschechien) sowie Bath (Vereinigtes Königreich).

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Tempel von Kakatiya Rudreshwara (Ramappa), Telangana (Indien)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Transiranische Eisenbahn (Iran)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Waldkomplex Kaeng Krachan (Thailand)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de) 

Felsbilder am Onegasee und am Weißen Meer (Russische Föderation)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de) 

Kulturraum von Ḥimā (Saudi-Arabien)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Quanzhou: Markt- und Handelsplatz der Song-Yuan-Dynastie (China)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Kolchische Regenwälder und Feuchtgebiete (Georgien)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Kolonien der Barmherzigkeit (Belgien, Niederlande)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Schieferlandschaft von Nordwestwales (Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Niedergermanischer Limes

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Siedlungen und künstliche Mumifizierung der Chinchorro-Kultur in Arica y Parinacota (Chile)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Roberto-Burle-Marx-Stätte (Brasilien)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Kulturlandschaft Hawraman/Uramanat (Iran)

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Deutsche UNESCO-Kommission (@unesco_de)

Moscheen im sudanesischen Stil an der nördlichen Elfenbeinküste (Côte d’Ivoire)

 

UNESCO Welterbe: Bedeutende Kurstädte Europas

Insgesamt sind es elf europäische Städte, die nun die UNESCO 2021 mit dem neuen Titel „Bedeutende Kurstädte Europas“ in die Liste des UNESCO Welterbes aufgenommen hat. Ihre besondere Bedeutung erlangen sie durch die in die Vollen gegriffene architektonische Opulenz und Materialwahl, die heute den Rahmen eines städtebaulichen Typs der Kurstadt vorgibt. Rund um Heilquellen entwickelten sich Orte, die heute Zeitzeugen einer ehemals aufblühenden Bäderkultur sind. Wir stellen Ihnen die Orte in diesem Artikel vor und werfen zudem einen Blick auf weitere Städte, die den Titel UNESCO Welterbe tragen dürfen.

Bad Ems

Die Rheinland-Pfälzische Stadt an der Lahn galt einst als einer der berühmtesten Badeorte Deutschlands. Zar Alexander II. und der spätere deutsche Kaiser Wilhelm I. sind daher zwei der illustren Gäste, die hier ihre Uniformen gegen das Badegewand tauschten. Wie hingegossen reihen sich die Insignien der Kurstadt – Kurhaus, Kolonnaden, Kursaal, Casino und Kurpark – am Ufer der Lahn auf, so lässt es sich entsprechend bei der UN-Organisation lesen.

Baden-Baden

Imposante Gebäude von herausragender Bedeutung für die Kurarchitektur wurden zur Blütezeit der Bäderkultur in der Stadt an der Oos errichtet. Zu ihnen gehören die Trinkhalle nach den Plänen von Heinrich Hübsch mit ihrer reich verzierten Wandelhalle. Auch das im französischen Neobarock neu gestaltete Casino vom Mäzen Jacques Bénazet im 19. Jahrhundert gehört dazu. Die Zuwendungen der Familie Bénazet machten aus Baden-Baden ihrerzeit „die Sommerhauptstadt Europas“, so Lisa Poetschki, die Site Managerin des Welterbes.

Bad-Kissingen

Ähnlich wie beim Betreten einer Kirche verlangsame sich der Schritt ob der Erhabenheit von Max Littmanns Trink- und Wandelhalle, schreibt die UN-Organisation. Der Bau sprengt demzufolge gleich ein paar der damaligen Superlative. Er war schließlich das größte Stahlbetongebäude seiner Art, die erste geschlossene Trinkhalle. Noch bis heute ist sie die größte Trinkhalle Europas. Das zentrale Wahrzeichen der Stadt und weiterer Beleg für die Bäderkultur des 20. Jahrhunderts ist der Regentenbau, das prachtvollste Gebäude von Bad Kissingen.

Unter den elf Bedeutenden Kurstädten Europas der UNESCO befinden sich auch Baden bei Wien in Österreich, Bath in England, Montecatini in Italien, Vichy in Frankreich, Spa in Belgien, sowie die Tschechischen Städte Karlsbad, Franzensbad und Marienbad.

Weitere künstlerisch und architektonisch bedeutende Städte in Deutschland wurden zudem mit dem UNESCO Siegel ausgezeichnet:

Darmstadt

Auf einer Erhebung am Rande der Darmstädter Innenstadt befindet sich ein Ensemble des frühen 20. Jahrhunderts. Die von Künstler*innen errichteten Gebäude werden vom Direktor des Instituts Mathildenhöhe Darmstadt als „Wiege des Bauhauses“ bezeichnet. Zwischen 1901 und 1914 gingen von der Mathildenhöhe international prägende Impulse in der Architektur und modernen Kunst aus. Hier in Darmstadt standen die ersten Gebäude, die sich vom an Ornamenten reichen Jugendstil lösten. Klare Linien und reduzierter Schmuck führte folglich den Weg in ein neues Architekturzeitalter.

SchUM-Städte am Rhein

Wegen ihrer herausragenden Bedeutung für das europäische Judentum im Mittelalter, wurden die Städte Speyer, Worms und Mainz, auf Hebräisch Schpira, Warmaisa und Magenza, von der UNESCO zum Welterbe erklärt. Hier lassen sich mitunter die ältesten Belege jüdischen Lebens in Deutschland finden. Bis in das 10. Jahrhundert reicht die Geschichte der Synagogen, Talmudschulen, Frauenschuln, Ritualbädern und Friedhöfen in den SchUM-Städten. Die Gestaltung der Gebäude prägte die Architektur jüdischer Gebäude in großen Teilen Europas.

Liverpool verliert UNESCO-Titel

Die historische Hafenstadt von Liverpool hingegen darf sich seit der letzten Sitzung des UNESCO Welterbekomitees nicht mehr als Weltkulturerbe bezeichnen. Zu stark würden geplante Bauprojekte wie „Liverpool Waters“ und die Entwicklung des Bramley-Moore-Docks seit der Ernennung im Jahr 2004 den historischen Charakter des Hafenareals gefährden. In der Geschichte der UNESCO Welterben ist ein Entzug des Titels zuvor erst zwei Mal vorgekommen: 2007 flog der Oman für die Verkleinerung eines Antilopenschutzgebiets um 90 Prozent von der Liste, 2009 die Kulturlandschaft Dresdner Elbtal, wegen Errichtung der Waldschlösschenbrücke.

Auch interessant: Warum der geplante Autobahntunnel unter einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Großbritanniens – das UNESCO-Welterbe Stonehenge – nicht gebaut wird, erfahren Sie hier.