Zukunft Stadt

Zukunft-Stadt-Kongress-Gruenbau-Garten-Landschaft

Zukunft Stadt@GRÜNBAU“ heißt der Kongress, mit dem die Messe Berlin und Garten + Landschaft am 16. April in Berlin ein Forum für die zukunftsfähige Stadtentwicklung bieten. Im Mittelpunkt des Kongresses stehen praxisnahe Antworten auf die planerischen Herausforderungen in der Stadt im Mittelpunkt.
Die Tagesveranstaltung im Marschall-Haus auf dem Berliner Messegelände beginnt mit einem Vortrag des Stadtplaners Gregor H. Mews über mehr Risikokompetenz beim Spielen Spielraum. Anschließend stellt der frühere Sozialpädagogik-Professor Bernhard Meyer zwei Beispiele vor, wie Städte den öffentlichen Raum für Ältere Menschen und Kinder zurückgewonnen haben.
Mit der Vision einer inklusiven Gesellschaft befasst sich die Landschaftsarchitektin und Professorin an der TU Dresden Irene Lohaus aus Hannover. Sie hat zusammen mit weiteren Fachleuten den „Leitfaden Barrierefreies Bauen“ entwickelt, der beim Bau von Gebäuden und Außenanlagen des Bundes zu berücksichtigen ist. Angesprochen werden auch die Neuerungen der DIN 18040-3, die Planer und Kommunen vor große Herausforderungen stellt.
Der Nachmittag beginnt mit zwei Vorträgen zu Bäumen in der Stadt. Während Philipp Schönfeld von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Veitshöchheim die richtige Planung zur Größe der Baumgruben, zum Substrat, der Artenauswahl, Pflanzung und Pflege nach den Regelwerken der FLL und ZTV-Vegtra-Mü erläutert, stellt die Landschaftsarchitektin Kerstin Abicht von der Baumschule Lorenz von Ehren bislang noch größtenteils unbekannte Allee-Baumarten für die Stadt und ihre Ansprüche vor.
Zum Abschluss stellt Dieter Grau vom Atelier Dreiseitl aus Überlingen das Forschungsprojekt Kuras, Konzepte für urbane Regenwasserbewirtschaftung und Abwassersysteme, vor. Ziel des Projektes ist es, integrierte Konzepte eines nachhaltigen Umgangs mit Abwasser und Regenwasser für städtische Standorte zu entwickeln. Dazu sollen für Abwasserentsorger und Kommunen mit gefällearmen Kanalnetzen Handlungsempfehlungen erarbeitet werden, um mit dieser Unterstützung die vorhandene technische Abwasserinfrastruktur langfristig zukunftsorientiert betreiben, erweitern und verändern zu können. Weiterhin sollen Konzepte für eine nachhaltige Regenwasserbewirtschaftung an städtischen Standorten entwickelt werden.
Die Teilnahme an dem Kongress ist kostenlos. Die Veranstaltung ist bei der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen als anerkannte Fortbildung beantragt. Anmeldung unter www.gruenbau-berlin.de möglich.

Zukunft_Stadt@GrŸnbau_Flyer_web2.indd

Zeitplan Zukunft Stadt @Grünbau, 16. April

9.45 Begrüßung
10.00 Risikokompetenz im Spielraum (Gregor H. Mews, Manager Projektentwicklung und Öffentlichkeitsarbeit, SIK-Holzgestaltungs GmbH)

10.45 Der öffentliche Raum als multifunktioneller Ort – die Besitzbare und die Bespielbare Stadt (Bernhard Meyer, emeritierter Professor für Sozialpädagogik an der Ev. Hochschule Darmstadt)

11.30 – 11.45 Pause

11.45 Barrierefrei planen und bauen – die Vision einer inklusiven Gesellschaft (Irene Lohaus, LohausCarl Landschaftsarchitektur, Hannover)

12.30 Kurzvorträge von Unternehmen zur zukunftsfähigen Stadt im Pecha Kucha Format

13.00 – 14.00 Mittagspause

14.00 Den Bäumen eine guten Start geben – Straßenbaumpflanzung nach den Regelwerken der FLL und ZTV-Vegtra-Mü, (Philipp Schönfeld, Sachgebietsleiter Pflanzenökologie und Pflanzenverwendung, Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Veitshöchheim)

14.45 Stadtbäume der Zukunft – mehr Artenvielfalt für unsere Städte (Kerstin Abicht, Landschaftsarchitektin, Baumschule Lorenz von Ehren, Hamburg)

15.30 – 15.45 Kaffeepause

15.45 Kurzvorträge von Unternehmen zur zukunftsfähigen Stadt im Pecha Kucha Format

16.00 Regen bringt Segen – intelligente Netzbewirtschaftung von Regenwasser und Abwasser (Dieter Grau, Atelier Dreiseitl, Überlingen)

16.45 Ende der Veranstaltung