Entwerfen für die Zukunft

Der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten, bdla, bietet Landschaftsarchitekten ein neues Fortbildungsformat: die bdla-Entwerfertagen. Die Fortbildung wendet sich insbesondere an die Entwerfer in Büros und finden erstmalig am 28. und 29. September im Deutschen Architekturzentrum Berlin, DAZ, statt. 

Die Beton und Naturstein stehen am ersten Tag im Fokus: Wie können Fotobeton, Betonwände und –böden aus Stampfbeton gestalterisch eingesetzt werden? Architekten der Büros LAAC aus Innsbruck und Kehrbaum aus München geben hierzu Antworten und Inspiration. Dem Thema Naturstein widmet sich Jenny B. Osuldsen von Snøhetta aus Oslo. Unter anderem stellt sie die Oper in Oslo vor. 

Snohetta ArchitectsOpera House Oslo (2008)Oslo, Norway, 2008
Norwegische Nationaloper und Ballett, Oslo. Planung: Snøhetta Landscapes. Das begehbare Dach ist aus Naturstein. © Gerald Zugmann

Was die Zukunft bietet

Der zweite Veranstaltungstag geht in die dritte Dimension: Die Vortragenden stellen Facetten des dreidimensionalen Planens vor. Dabei steht jedoch nicht nur Building Information Modeling (BIM) im Fokus, sondern auch Punktwolken oder Virtual Reality. Christoph Girot blickt in die Zukunft der Landschaftsarchitektur, bevor die Exkursionen starten. Die Teilnehmer können mit den Landschaftsarchitekten den Park am Gleisdreieck von Atelier Loidl, die Gedenkstätte Berliner Mauer von Sinai und dem Park am Nordbahnhof von Fugmann Janotta Partner besichtigen. 

Die wichtigsten Antworten auf einen Blick

Wann? Freitag, 28. und Samstag, 29. September 2018 

Wo? Deutsches Architektur Zentrum DAZ, Berlin-Mitte 

Wer? Bund Deutscher Landschaftsarchitekten 

Zum ausführlichen Programm geht es hier entlang.

Garten+Landschaft ist Medienpartner der bdla-Entwerfertage.