Grüne Abfallinseln

Was Forscher voraussagen, ist erschreckend: 2050 sollen mehr Tonnen Plastikmüll im Ozean schwimmen als Fische. Eine Initiative in Rotterdam bietet den Ansatz einer Lösung: Inseln aus recyceltem Plastik. Die Inseln filtern Abfall aus dem Fluss.

Die Neue Maas fließt 24 Kilometer lang durch die Niederlande. Der Flussarm entspringt dem Rheindelta. Er bildet einen wichtigen Handelsweg und passiert Rotterdam, dem drittgrößten Hafen der Welt. Bei Hock van Holland mündet der Fluss in der Nordsee. Seit dem 4. Juli 2018 schwimmen 28 Hexagone auf der Neuen Maas in Rotterdam. Manche der schwimmenden Inseln sind begrünt, auf anderen sitzen Passanten in der Sonne. Unter der Wasseroberfläche erfüllen die Inseln eine wichtige Aufgabe: Sie filtern Plastikabfall aus dem Gewässer. Das Projekt entwickelte die Recycled Island Foundation in Zusammenarbeit mit der Stadt Rotterdam. Nun testet die Stiftung in einem Zeitraum von anderthalb Jahren die Müllfallen, um sie gegebenenfalls zu optimieren. 

Abfallfallen

Die Recycled Island Foundation hat drei Inselgruppen entwickelt. Der Strom der Maas spült den Abfall in die Fallen. Sie sind so konzipiert, dass der Müll auch gefangen bleibt, wenn sich die Stromrichtung ändert. Die Stiftung leert die Inseln regelmäßig. Dann sortieren sie den Plastikfang nach reinen Materialen, um sie anschließend zu recyceln. Aus dem neu entstandenen Plastik gießt die Stiftung neuen Hexagone. 

circularity story_Recycled Park
Der Kreislauf der Plastikfallen.

Plastikbrühe

Flaschen, Einweggeschirr, Mülltüten gelangen über Flüsse in die Weltmeere. Der Initiator der Recycled Islands Foundation Ramon Knoester erklärt, dass weniger Abfall in den innerstädtischen Gewässern sich deshalb direkt auf die Weltmeere auswirkt. Rotterdam soll ein Beispiel für weitere Hafenstädte weltweit sein. 

 

Alle Bilder von der Recycled Island Foundation.