Die richtige IT

Ob der PC im Büro oder das mobile Endgerät auf der Baustelle – digitale Prozesse sind im Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken. Bei der Frage, welche IT-Lösung sich am besten eignet, sind jedoch viele Landschaftsarchitekten überfordert. Wir haben in der aktuellen Garten + Landschaft die möglichen Systeme genau unter die Lupe genommen. Hier noch mal die Vor- und Nachteile im Überblick.

 

Vor- und Nachteile der Cloud-Lösung

Maximale Datensicherheit: Das Hosting findet im zertifizierten Rechenzentrum (ISO 27001) statt. Ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleistet das strenge Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) : eine 24-Stunden-Überwachung durch spezialisierte Administratoren und eine physikalische Datensicherung auf Magnetbändern.

Investition- und Ausfallsicherheit: Externes Hosting garantiert den reibungslosen Systembetrieb und ganzheitlichen Schutz der Daten. Der komplette Verlust (z. B. durch Serverschaden oder Gerätediebstahl) ist ausgeschlossen.

Höhere Skalierbarkeit: Eine Systemerweiterung kann einfach umgesetzt werden. Außerdem ergibt sich ein flexibler Anschluss von Tools, Komponenten und vorgefertigte Schnittstellen für interne Systeme sind vorhanden.

Uneingeschränkte Einsatzbereitschaft: Die Einführung einer Cloudlösung erfolgt schnell und einfach. Unmittelbar nach der Inbetriebnahme beginnt das Importieren der Kundendaten. Im Anschluss ist die Arbeit direkt über eine Internetverbindung möglich. Es entstehen keine langen Wartezeiten.

Zusätzliche Kosten: Der Gesamtpreis beinhaltet automatisch externe Features und ein Installationspartner ist nicht notwendig. Jedoch können Kosten bei notwendigen Lizenzen oder einer Speichererweiterung anfallen.

Vor- und Nachteile der Server-Lösung

Absolute Datenhoheit: Alle Transaktion- und Adressdaten verlassen zu keinem Zeitpunkt das Unternehmen. Deswegen empfehlen Experten eine tägliche Aktualisierung der Virenmuster und ein Backup des Datenbestands alle 24 Stunden.

Investitionen in die eigene Hardware: Das gesamte Investitionskapital steckt in eigener Servertechnologie und entsprechenden IT-Dienstleistungen. Alle zwei bis drei Jahre ist ein Nachrüsten empfehlenswert.

Unbegrenzter Speicherplatz: Die eigene Servertechnologie kennt kein Limit und deswegen ist das Nachrüsten von zusätzlichem Speicherplatz problemlos möglich. Dieses Vorgehen geht aber mit Mehrkosten für Hardware und IT-Dienstleistung einher.

Keine Netzabhängigkeit: Eine eigene Serverlösung bringt Aufwand mit sich. Die Abstimmung mit externen Dienstleistern benötigt Zeit. Dafür gewährleistet die eigene IT die gleichmäßige Betriebsbereitschaft – auch bei schwacher Netzabdeckung.

Zusätzliche Kosten: Bei der Serverlösung können für einen Servicevertrag, eine Lizenz, eine neue Hardware oder neue Upgrades höhere Kosten entstehen.

 

Was genau eine Cloud ist, erklärt dieses Video: