Für den Fussabdruck

Am 3. Juni wird in Europa der Tag des Fahrrads gefeiert: ein wahrhaft formidables Fortbewegungsmittel, das zelebriert gehört. Das denken sich mittlerweile auch viele Städte und versuchen, ihre Ausrichtung auf Autos zu auf Fahrräder und Fußgänger zu verlagern. Von der Auto- zur Fahrradstadt. Oder zur Fußgängerstadt?

34710606843_392696eddd_k
Das Fahrrad ist gut für Umwelt und Gesundheit. (Foto: Initiative Radlhauptstadt / Jonas Nefzger)

 

Ob autonomes Fahren, kostenloser ÖPNV oder Flugtaxis: Für die Stadt von morgen geistern derzeit einige Ideen durch Deutschlands Medien. Eine handfeste Lösung für eine klimagerechte Mobilität in der Stadt bieten sie alle nicht. Denn die heißt: Mut zur Verkehrswende.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier als PDF.

Anlässlich des Tags des Fahrrads haben wir in unseren Archiven gekramt und die G+L 05/2018 hervorgeholt: Die Ausgabe beschäftigte sich mit dem Klimawandel und guten planerischen Lösungen, diesem entgegenzutreten.