Infrastruktur.Innovation.Baukultur

Welche Rolle soll und muss Baukultur bei der Planung und Umsetzung von Infrastrukturvorhaben spielen? Dieser Frage geht die nächste Baukulturwerkstatt am 20. und 21. November 2017 in Frankfurt am Main unter dem Motto Infrastruktur. Innovation. Baukultur nach.

Baukultur
Thema der nächsten Baukulturwerkstatt in Frankfurt/Main: Infrastruktur. Innovation. Baukultur (Gestaltung: Heimann + Schwantes für die Bundesstiftung Baukultur)

 

Eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur ist die Grundlage für Mobilität, Produktion und Logistik. Infrastrukturelle Großprojekte sind Gegenstand breiter gesellschaftspolitischer Diskussionen, insbesondere, da ihre Gestalt und Funktionalität Auswirkungen auf die Lebensqualität in Stadt und Land haben. Straßen, Brücken und Schienen bleiben auch künftig wesentliche Elemente, die Landschaften und Siedlungen prägen und strukturieren. Sie können Impuls für Stadterweiterungsgebiete sein und damit über die Zukunftsfähigkeit einer Stadt mitentscheiden. Gerade vor dem Hintergrund bevorstehender Mobilitätsveränderungen rückt das Thema immer stärker in den Fokus.

Die von der Bundesstiftung Baukultur in Kooperation mit der DB Netz AG organisierte Veranstaltung findet im Rahmen der neuen Mobilitätsmesse hypermotion (Congress Center Messe Frankfurt) statt.

Die Anmeldung ist ab sofort unter www.bundesstiftung-baukultur.de möglich.

Baukulturwerkstätten

Die Baukulturwerkstätten sind das zentrale Veranstaltungsformat der Bundesstiftung Baukultur. Ihre Ergebnisse fließen in den Baukulturbericht ein, der als Statusbericht vor allem Handlungsempfehlungen für politische Entscheider formuliert.

Garten + Landschaft ist Medienpartner der Baukulturwerkstätten. Worum es bei der vorangegangenen Baukulturwerkstatt im September in Bochum zum Thema „Umbaukultur“ ging, lesen Sie in Garten + Landschaft 11/17.