Köln-Chorweiler wird Grün

In Köln-Chorweiler starten in diesem Sommer die Baumaßnahmen für drei Plätze inmitten der 70er-Jahre-Siedlung. Die Pläne dazu sind zusammen mit den Bewohnern entstanden. Die „Aufwärmphase“ organisierte Urban Catalyst aus Berlin, lad+ aus Hannover erarbeitete anschließend die Umgestaltung. In der Juniausgabe der Garten+Landschaft stellen wir detailliert den partizipativen Prozess vor. Hier geben wir einen kurzen Einblick in das Projekt und wie der partizipative Prozess aussah. 

Mit Förderprogrammen, guten Ideen und vernünftigen Kooperationspartnern soll die beton-lastige Siedlung Köln Chorweiler umgestaltet werden. Chorweiler geriet in den 1980er-Jahren bereits teilverwahrlost in die Schlagzeilen. Die Verantwortlichen zapften Fördertöpfe an, um hier und da zu flicken. Nun nimmt man den Liverpooler und Pariser Platz sowie die Lyoner Passage in Angriff. Die Freiräume sollen bis 2019 umgestaltet werden.

Die Bewohner zu Wort kommen lassen

In einem Partizipationsprozess kamen die Bewohner 2016 zu Wort. Der Schwierigkeit, dass sich die Bevölkerung vor Ort aus rund 100 Nationen zusammensetzt widmet sich das Planungsbüro Urban Catalyt in Kooperation mit Landschafts- und Verkehrsplanern. In Ideenwerkstätten über das Jahr verteilt hatten die Bewohner die Möglichkeit mit zu diskutieren. Das Landschafts­architekturbüro lad+ aus Hannover begleitete den Prozess und übernahm anschließend die Planung.

Der ganze Artikel ist in der Garten+Landschaft 06/2018 veröffentlicht.

Visualisierungen: Bauherrin: Stadt Köln, Stadtplanungsamt; Fördergeber: Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat im Rahmen des Bundesprogramms Nationale Projekte des Städtebaus; Entwurfsverfasser: arge Chorweiler lad+, yellow z und BPR. Visualisierungen Adrian Calitz.

Den ganzen Artikel finden Sie der Juniausgabe 2018 der Garten+Landschaft. Hier geht es zum Heft!

Bilder: URBAN CATALYST GmbH