La Mexicana – TWIST AND SHOUT

Das Parkgelände in Mexiko-Stadt „La Mexicana“ wird bereits jetzt als Landschafts­architekturprojekt der Superlative gefeiert. Intelligente Planungsmaßnahmen schlossen binnen kürzester Zeit Wunden jahrelanger Ausbeutung durch den Tagebau. Der öko­logische Gedanke zieht sich bis in die Spielbereiche: Selbst das Klettergerüst „Twist“ der Berliner Seilfabrik besteht aus recycelten Materialien.

Grüne Lunge der Metropole

Die Grünfläche des Parks „La Mexicana“ gilt mit 100 000 Quadrat­metern, 2 100 Bäumen, und 12 500 Quadratmeter großen Feuchtgebieten als die neue grüne Lunge der Millionenmetropole. Und die war auch dringend notwendig: Laut der Weltgesundheitsorganisation ist die Luftqualität in Mexiko­Stadt eine der schlechtesten der Welt. „Das Parkkonzept ist ein groß angelegtes Umweltprojekt“, betont der Landschaftsarchitekt Mario Schjetnan, der mit seiner Grupo de Diseño Urbano und dem Architekten Víctor Márquez für den Entwurf verantwort­lich ist. Neben der Bepflanzung übernimmt das Regenwassermanagement einen wesent­lichen Anteil des Ökosystems.

Ein Park der Superlative?

Eine transversal angelegte Fußgängerachse erschließt sämtliche Bereiche im Park. Für Sicherheit sorgen ein Netz an Überwachungs­kameras und eine flächendeckende Beleuch­tung, deren Lampen über Photovoltaikmodule gespeist werden. Ein Park der Superlative? Die Besucherzahlen von 4 000 Menschen in der Woche und 22 000 Personen am Wochenende sprechen für sich.