Leitfaden Städte nachhaltig planen und bauen

Urbane Systeme nehmen einen großen Teil der Ressourcen in Anspruch und sind für Immissionen verantwortlich. Die Klimakrise ist keine Sache der Industrie mehr. Langsam wird deutlich, welche Rolle Planen und Bauen in unseren Städten dabei spielen. Das regte das Deutsche Institut für Urbanistik an, den Leitfaden „Leitfaden Städte nachhaltig planen und bauen“ für Kommunen zu erarbeiten. 

Die Planung und Entwicklung von Städten und die Klimakrise gehören schon lange zusammen. Aber wie groß der Anteil städtischer Systeme am Konsum von Baustoffen, Nahrungsmitteln, Flächen, Wasser  und Energie ist, war bisher kaum Thema. Nun hat das Deutsche Institut für Urbanistik einen Leitfaden publiziert. Darin werden wichtige Instrumente für den Ressourcen- und Klimaschutz gezeigt, die den Kommunen zur Verfügung stehen. Darüber hinaus erläutert die Broschüre, wie dieser Werkzeugkasten eingesetzt werden kann. Beispiele aus der Praxis machen anschaulich, wo Potenziale zur Einsparung von Ressourcen schlummern.

Leitfaden Städte planen: Städte als ernstes Problem

Der Blick auf den zunehmenden Wandel des Klimas macht klar, dass in allen Bereichen Handlungsdruck besteht. So muss auch in urbanen Systemen, also in unseren Städten, Gemeinden und Metropolen der Verbrauch von Ressourcen sinken. Dabei geht es nicht nur um Versickerung von Regen oder Begrünung von Dächern. Vielmehr müssen verschiedene Handlungsfelder in den Blick rücken, dazu gehören Demografie, Wachstum, Wohnungsmangel, Mobilität und Digitalisierung. Nur wenn wir diese Bereiche mit der Entwicklung unserer Städte zusammen denken, kann es gelingen eine hohe Lebens- und  Umweltqualität zu erhalten. 

Advertorial Artikel

Parallax Article

Die Herausforderung liegt also darin, die Städte so zu planen, dass sie mit einer sparsamen Nutzung  natürlicher Ressourcen einhergeht. Dies ist derzeit vor allem beim Bau von Wohnungen relevant. Da Wohnungsbau in vielen Städten höchste Priorität hat, gilt es hier aktiv zu handeln; anders zu bauen als bisher. Denn wenn jährlich etwa 375 000 neue Wohnungen entstehen, fällt hier sehr viel Material an. Hier liegt also ein zentrales Handlungsfeld mit großem Sparpotenzial. Mit der Optimierung von Stoffkreisläufen im Wohnungsbau kann der Verbrauch von Ressourcen erheblich reduziert werden. Es gilt also insbesondere in diesem Bereich nachhaltiger zu agieren.

Problemfeld Gebäude

Der Bausektor hat einen hohen Rohstoff- und Energieverbrauch. In der Tat werden die größten Stoffmengen in­ Deutschland ­für­ die­ bauliche­ Entwicklung­ von­ Städten­ und­ Gemeinden­ benötigt.­ Damit spielt der Bereich des Bauens eine wesentliche Rolle im Energieverbrauch­ und­ Abfallaufkommen­ in­ Deutschland­. Allein im Jahr 2015 verbauten wir 517 ­Millionen­ Tonnen ­mineralischer Rohstoffe. In der gesamten Europäischen Union gehen fast 50 Prozent aller geförderten Werkstoffe in den Bau und die Nutzung von Gebäuden. Gebäude­ verbrauchen ­in Deutschland­ etwa­ 35­ Prozent­ der Endenergie und ­sind für etwa­ 30 ­Prozent­ aller CO2-Emissionen­ verantwortlich­.

Bausektor verantwortet 40 Prozent der Treibhausgas-Emissionen

Während Industrie und Verkehr lange als Treiber des Klimawandels galten, rücken nun Gebäude und Infrastrukturen in den Fokus. Hier werden nach wie vor viele energieintensive Rohstoffe verbaut. Insbesondere Materialien wie Zement, Stahl und Aluminium kreieren viel CO2. Laut dem wissenschaftlichem Beirat der Bundesregierung (WBGU) kreieren sie soviel CO2, dass sie das verbleibende Budget vollständig für sich vereinnahmen. Anders ausgedrückt, ist der Bausektor für rund 40 Prozent der globalen Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. Zudem entsteht beim Bauen der meiste Abfall. Eine ressourcen- und klimaschonende Planung ist dringend notwendig. Das bedeutet, dass auch Kommunen alle Hebel in der Stadtplanung und Stadtentwicklung einsetzen müssen. Genau da setzt das Deutsche Institut für Urbanistik mit seinen neuen Leitfaden Städte planen an.

Projekt „Steuerbare urbane Stoffströme“

Der aktuelle Leitfaden des Deutschen Instituts für Urbanistik trägt den langen Titel: „Stadtplanung und Stadtentwicklung als Hebel für den Ressourcen- und Klimaschutz: Kommunale Instrumente, Fallbeispiele und Potenziale zur Reduktion der Ressourceninanspruchnahme“. Die Inhalte für diesen Leitfaden Städte planen sind im Rahmen eines Forschungsprojekts des Umweltbundesamts zusammen gekommen. Dies trug den Titel „Steuerbare urbane Stoffströme“ und untersuchte Instrumente in der Stadtplanung und -entwicklung, die helfen Stoffströme zu steuern. Die Forscher*innen sammelten und beschrieben auch Anwendungsbeispiele aus verschiedenen Kommunen. Darüber hinaus skizzierten sie Lösungswege, um den Verbrauch von Ressourcen zu reduzieren. 

Der nun veröffentlichte Leitfaden Städte planen soll Planer*innen, Fachämtern und die Lokalpolitik informieren. Es soll dort Wissen generierten und Sensibilität wecken. Denn es existieren vielfältige Möglichkeiten, um in der Planung und Entwicklung von Städten sparsam zu sein. Der Leitfaden Städte planen will Kommunen praktische Hilfe anbieten.

Kleine Maßnahmen, große Wirkung

Der Leitfaden zeigt anschaulich, dass eine zielgerichtete­ Planung von Städten­ große­ ­Einsparungen ­bei natürlichen­ Ressourcen­ ermöglicht. Allein die ­beschriebenen ­Fallstudien­ bestätigen, dass mit unterschiedlichen Instrumenten ­und­ Maßnahmen­ große Wirkung erzielt werden können.­ So kann zum Beispiel die Reduzierung­ von­ Stellplätzen oder­ die­ Erhöhung­ der ­bau­lichen ­Dichte viel bewirken. Insgesamt­ leisten viele ­Kommunen bereits ­Beiträge ­zur­ Reduzierung ­von­ Ressourcen. Das ist jedoch viel Luft nach oben. Die Debatte wird auf zunehmend auch auf internationaler, europäischer und nationaler Ebene stattfinden. Und mit wachsender Aufmerksamkeit für das Thema, kommt auch der hiesige Diskurs in Gang. Damit wächst die Sensibilität für das Thema und innovative und vorbildliche Lösungen bekommen Aufmerksamkeit. Das ist wichtig, vielleicht wichtiger als ein eher trocken anmutender Leitfaden mit unendlich langen Wortschöpfungen.

Mehr vom Difu: Das Difu hat mit Partner*innen Instrumente für Kinder entwickelt, um ihr Sicherheitsgefühl in der Stadt partizipativ zu erfassen. Mehr zur Sicherheit für Kinder.