Nachwuchsideen für den Nachwuchs

Eine Bundesgartenschau und eine Stadtausstellung gleichzeitig? Ja, dgie Bundesgartenschau 2019 in Heilbronn bringt beides zusammen. Auf einer Bahnbrache in Innenstadtnähe ensteht das neue Stadtquartier Neckarbogen. Junge und werdende Landschaftsarchitekten haben die Chance sich zu beteiligen.

Gärtnern statt Fastfood

Der 22. Förderwettbewerb Ulrich Wolf der DGGL lädt Studierende und junge Landschaftsarchitekten ein, Entwürfe für die BUGA 2019 einzureichen. Das Ziel des Entwurfes ist es, neue Nutzergruppen einzubinden: Kinder als Gärtner. Hierfür sollen die Teilnehmer einen Minigarten für die Initiative „Europa Minigärten“ entwerfen. Auf einer Parzelle von 365 Quadratmetern bietet die Initiative während der 173 Tage Bundesgartenschau Raum für unterschiedliche Aktivitäten. Kinder haben die Chance vor Ort die Pflanzen zu pflegen und zu setzen und sich einem breiten Publikum bekannt zu machen. Ziel der Initiative ist es Kinder für Natur, Pflanzen für eine ausgewogene Ernährung zu sensibilisieren.

Die Kiste als Ausgangspunkt

Angehende Landschaftsarchitekten sind aufgefordert, die gestalterische Umsetzung für die Minigärten Initiative zu planen. Grundlage für den Entwurf sind Kisten mit den Grundmaßen einer Europalette, die als Pflanzenkübel, Mobiliar oder Informationsträger verwendet werden können. Die eingereichten Entwürfe sollen Vorschläge für die räumliche Anordnung und die Bepflanzung je nach Jahreszeit bieten.

Teilnahmegrundlagen

Teilnahmeberechtigt sind Studenten der Fachrichtungen Landschaftsplanung, Landespflege, Landschaftsarchitektur oder Freiraumplanung sowie junge Landschaftsarchitekten unter 35 Jahren. Um an dem Wettbewerb teilzunehmen, wird eine Schutzgebühr von 30 Euro erhoben. Zeit zum Teilnehmen haben Interessenten noch bis zum 12. April 2018 um 16 Uhr. Der erste Preis ist mit 2 000 Euro dotiert, der zweite Preis mit 1 000 Euro und der dritte Preis mit 500 Euro. Die Wettbewerbsunterlagen findet ihr hier.