Ravelin V in Saarlouis neu gestaltet

HDK Dutt & Kist aus Saarbrücken gestalteten das ehemalige Schlachthof-Areal, das Ravelin V, in der Festungsstadt Saarlouis neu. Mit Schichten und Brüchen setzen sie den historischen Stoff in Szene. Dabei zollen sie auch dem Baumeister der Stadt, Sébastien le Prestre de Vauban, Tribut.

 

Advertorial Artikel

Parallax Article

Saarlouis ist eine Festungsstadt und ihre Form und Geschichte sind einmalig. Mit der Auflösung des Schlachthof-Areals ergab sich die Chance, über den Bastionen von Sébastien le Prestre de Vauban, dem Baumeister der Stadt und Festung Saarlouis, neue Freiflächen zu schaffen, die von der Geschichte der Stadt erzählen.

Vauban einbezogen

Dem Büro HDK Dutt & Kist aus Saarbrücken ist es gelungen, diese Schichten und Brüche erlebbar zu machen, ohne übermäßig didaktisch vorzugehen: Die Neugestaltung der „Ravelin V“ ist nicht nur für Touristen gemacht, sondern auch als „Spielort in der Stadt und die alltägliche Erholung der Bürger“.

Dutt hat das Areal als Palimpsest verstanden, das mehrere Schichten besitzt. Den historischen Stoff hat er gekonnt mit modernen Elementen ergänzt und zum Sprechen gebracht. Die Brücke zur Vauban-Insel wurde neu inszeniert als „Prisma“, das auf Vaubans Sinn für Geometrie anspielt. Dabei dachte der Planer auch an die Menschen von heute: Von einem nahen Krankenhaus aus können Patient*innen den Saar-Altarm und den Stadtpark für Spaziergänge nutzen. Mit Sitzstufen machte Dutt aus der schnöden Brücke einen Aufenthaltsort, der Dimensionen der Vauban ́schen Festungsarchitektur aufnimmt.

Ravelin V als Einheit

Die Abrisskante, an der sich die neue Stadt über die Festung legt, machen Cortenstahlbleche sichtbar. Von der Straße führt eine große Freitreppe hinab in den Hauptgraben – sie wird als Bühne und Sitz in der Sonne genutzt. Leuchten illuminieren in den Abendstunden die historisch bedeutsamsten Bauteile. An dieser Stelle macht Dutt die Festungsmauer mit einer Reihe von Stahlbügeln in deren ursprünglicher Höhe sichtbar. Er hat das Ravelin V zu einer gestalterischen Einheit entwickelt, die Kraft und Eleganz hat.