Städtewachstum – die G+L im April

Die demografische Entwicklung wird Deutschland bis 2035 mit voller Wucht treffen – sowohl in den Metropolen als auch im ländlichen Raum. In der Aprilausgabe 2021 der G+L gilt unser Fokus den Metropolen und ihren zunehmenden Wachstumsschmerzen: Wir thematisieren Städtewachstum. Wir werfen einen Blick nach Frankfurt, Freiburg, Hamburg, Leipzig, München, Paris und Zürich und diskutieren kritisch, wie die Städte mit dem zunehmenden Flächendruck umgehen, ohne ihre Grünflächen zu kannibalisieren. Was die Sendung mit der Maus mit Städtewachstum zu tun hat, erklärt Chefredakteurin Theresa Ramisch im Editorial.

 

Den 50. Geburtstag groß feiern, das ist aufgrund der Corona-Pandemie derzeit nahezu unmöglich. Zumindest für uns Normalos, nicht aber für das Geburtstagskind des letzten Monats: die Sendung mit der Maus. Unter viel Applaus feierte sie Anfang März ein halbes Jahrhundert „Lach- und Sachgeschichten“. In der Jubiläumsausgabe erforschten Armin, Christoph und Co., was die Maus in den nächsten 50 Jahren erleben wird – mit Geschichten über Roboter, 3D-Drucker und einem Intro auf Klingonisch (ja, wirklich, die Sprache aus „Star Trek“). 

Advertorial Artikel

Parallax Article

Städtewachstum und seine Konsequenzen

Die Frage, die dabei natürlich nicht fehlen durfte, war: Wie werden wir in Zukunft bei immer dichter werdenden Städten zusammenleben? Ein Thema, das uns in den planenden Disziplinen inzwischen seit Jahr­zehnten beschäftigt und trotzdem immer wieder neu Anlass gibt, weitere Ansätze und Methoden zu entwickeln. Zufälligerweise ist es auch genau das Thema der vorliegenden G+L. Denn: Mehr und mehr Menschen ziehen weiterhin in die Metropolen, der ländliche Raum hingegen wird an Bevölkerung verlieren. Das sagt zum einen Armin in der Maus-Jubiläumsfolge (und: Wie könnte Armin jemals falsch liegen?!), allen voran bestätigt das aber auch die neue Raum­­­ordnungs­prognose, die der BBSR im März veröffentlichte.

Die Folgen für unsere Städte sind massiv. München, Stuttgart, aber auch Hamburg, Berlin und Köln ächzen zunehmend unter dem anhaltenden Wachstumsdruck. Zugleich scheint das Grün in der Stadt mit jedem neu ausgeschriebenen Baufeld, mit jeder Nachverdichtung zurückzuweichen. Sollten die betroffenen Großstädte nicht frühzeitig nachsteuern, werden sich die ­Konse­quenzen des unkontrollierten Wachstums fatal auf die Lebensqualität und das Stadtklima auswirken.

Ansätze für die Städte der Zukunft

Allgemeine Strategien, wie Metropolen dem Wachstumsdruck begegnen können, gibt es zuhauf. Aber können die was? Wir denken nein – schließlich bringt jede Stadt ihre individuellen Heraus­forderungen mit sich. Da greift kein Schema F. Aus diesem Grund verzichten wir in diesem Heft explizit auf das Vorstellen ­allgemeiner Handlungsansätze und schauen stattdessen direkt in die Städte. Während Armin für die Maus nach Zürich reiste, entschieden wir von der G+L uns für einen Blick nach Frankfurt am Main, Hamburg, Leipzig und Potsdam – also für vier der Städte, die laut dem BBSR und dem Berlin-Institut besonders vom Wachstum betroffen sein werden.

Zugegeben, wir gehen das Ganze ein wenig planerischer an als die Maus, aber mit hoffentlich nicht minder interessanten Ideen. Unser Ziel war es, Ihnen, liebe Leser*innen, viele gute Ansätze zu liefern, wie wir mit nachhaltiger Planung Dichte in unseren Städten der Zukunft möglich machen können, ohne unser Stadtgrün und -klima in Gefahr zu bringen.

PS: Dieses Heft ist die erste Ausgabe der diesjährigen Stadt-Spezial-Serie. Unter dem Motto „Städte für morgen“ diskutieren wir in drei aufeinanderfolgenden Heften drei Themen, an denen aktuell keine Planungs­abteilung vorbeikommt.