Alles was Sie zum Central Park wissen müssen

Central Park in New York City ist weltbekannt. Seine Lage inmitten der dichten Bebauung von Manhattan macht ihn zur Ikone der Stadt. Vorgesehen war der Central Park im Commissioners Plan von 1811 zwar nicht. Aber bevor sich das Straßenraster mit Bebauung gefüllt hatte, konnte die Freifläche als Park gestaltet werden. 

Noch heute prägt ein stringentes Straßenraster die Struktur von Manhattan, einem der fünf Stadtteile von New York City. Das Raster geht auf den wichtigsten Plan für die Stadt zurück: den Commissioners Plan. Dieser legte 1811 fest, dass die Bebauung entlang eines rechtwinkeligen Rasters aus Avenuen und Straßen erfolgen soll. Bis dato war lediglich der Südzipfel der Insel bebaut. Ab 1811 folgte die weitere bauliche Entwicklung von Manhattan dem Raster. Der Commissioners Plan sah einige, kleine Grünanlagen vor, die das Raster unterbrachen. Einen zentralen, großen Park gab es jedoch nicht. Das änderte sich 1858, als die Idee für den Central Park aufkam.

Erholung und grüne Lunge von Manhattan

Mit dem rapiden Wachstum der Stadt wuchs auch der Wunsch nach einem großen Park. Er sollte den Bewohner*innen ein Stück Natur bieten und einen Ort bescheren, an dem sie dem Stress des Stadtlebens entkommen können. Heute, über 150 Jahre später, erfüllt der Central Park noch immer diesen Zweck. Er heißt alle Menschen willkommen und bietet verschiedene Möglichkeiten für Aktivitäten. Mit 42 Millionen Besucher*innen pro Jahr gehört der Central Park zu den meist besuchten Parks in den Vereinigten Staaten und zu den beliebtesten Zielen in New York City.

Advertorial Artikel

Parallax Article

Bevor Central Park entstand

Die Gestaltung vom Central Park geht auf Frederick Law Olmsted und Calvert Vaux zurück. Sie prägten zahlreiche Parkanlagen in den USA. Dazu gehört auch der Central Park, eines ihrer Meisterwerke. Als die Planung für den Park in den 1850er-Jahren begann, lag die Fläche weit nördlich der damals kleinen Stadt New York. Im mittleren Bereich der Insel Manhattan prägten kleine Bauernhöfe und vereinzelte Gebäude das Marschland und die felsigen Hügel. Die meisten Menschen der Gegend lebten in Seneca Village, einer kleinen Siedlung. Deren Häuser wurden 1857 abgerissen, um für den Central Park Platz zu schaffen.

Der Entwurf von Olmsted und Vaux

Für die Gestaltung des neuen Parks luden die Parks Commissioner 1857 zu einem Wettbewerb ein. Als Gewinner ging der Greensward Plan hervor, der von offenen Felder der englischen Landschaft inspiriert war. Dieser Plan stammte aus der Feder von Frederick Law Olmsted und Calvert Vaux. Sie sahen einen naturalistisch erscheinenden Park vor, einen, der nach unangetasteter Natur aussah, obwohl er auf intensiver Gestaltung und baulichen Eingriffen basierte. Olmsted und Vaux integrierten verschiedene Landschaften und landschaftliche Eindrücke in ihren Parkentwurf. Auf den insgesamt 349 Hektar sollten weitläufige Rasenflächen, piktureske Waldareale, meandrierende Gewässer und große Seen erlebbar sein. Im Laufe der Zeit kamen weitere Einrichtungen dazu: Baseball- und Fussballfelder, ein Karussell, zwei Flächen zum Eislaufen, ein Zoo, formale Gärten, Monumente und Konzert- und Theatereinrichtungen.

Ausstattung, Lage und Budget

Die Auslobung für den Wettbewerb sah vor, dass der Central Park eine Paradefläche, eine Straße, drei Ballspielfelder, einen Winterfläche, eine große Fontäne, einen Blumengarten und den Park querende Straßen bekommt. Das Budget durfte 1,5 Millionen Dollar nicht überschreiten. Der Gewinner des zweiten Preises Samuel Gustin regte an, dass der Park eine zentrale Lage erhält. Bis dato war Jones Wood, eine Fläche auf der Upper East Side, für den neuen Park vorgesehen. Gustin empfahl als Pflanzenkenner den Park eher auf einer unwirtlichen Fläche anzulegen, als die gewachsenen Waldflächen im Nordosten auszudünnen. Obwohl Gustin den Wettbewerb nicht gewann, wurden seine Ideen respektiert. Später leitete er die Pflanzplanung für Central Park.

Central Park im Laufe der Jahre

Neben verschiedenen Möglichkeiten zur Erholung leistet die Parkanlage wertvolle ökologische Beiträge. Mit ihren mehr als 18 000 Bäumen trägt sie zur Kühlung und zur Reinigung der Luft in der dicht bebauten Stadt bei. Für viele Tiere ist sie ein Zuhause. Unter anderem dient sie als Zwischenstopp für über 200 Vogelarten auf ihrer Route über den Atlantik. Aber nicht immer wurde der Central Park als ökologischer und klimatischer Standortfaktor wertgeschätzt. Im Laufe der Jahrzehnte wuchs der Druck auf den Park. Große Veranstaltungen und kommerzielle Nutzungen nagten an seiner Substanz und bedrohten seine Ausrichtung als Rückzugsort vom urbanen Leben. Er litt unter Vernachlässigung und Missmanagement, insbesondere in ökonomisch schwierigen Phasen der Stadt.

Central Park Conservancy

Die Vernachlässigung des Central Park nahmen New Yorker*innen zum Anlass für ihren Park zu kämpfen. Sie trugen dazu bei, den Park mit seinem ursprünglichen Zweck zu erhalten und zu schützen. Nach Jahren extremen Verfalls gründeten sie in den 1960er-Jahren schließlich die Central Park Conservancy. In diesem Zusammenschluss kümmern sich noch heute engagierte Bürger*innen gemeinsam mit der Stadt um den Park. Durch private Spenden kann die Central Park Conservancy jedes Jahr fast 75 Millionen US-Dollar in den Park investieren. Das ermöglicht dem kommunalen Department of Parks and Recreation beinahe sein gesamtes Budget in andere Parkanlagen in der Stadt fließen zu lassen.

Ein weiterer Hingucker aus New York City: Zwischen zwei Piers im Hudson River hat Heatherwick Studio die künstliche Insel „Little Island“ angelegt. Aber schauen Sie selbst.