Mit Flughöhe

Auf den ersten Blick passen Flugverkehr und Naturschutz nicht zusammen. In Zürich schon. Am internationalen Flughafen entsteht derzeit aus der Feder der Schweizer Landschaftsarchitekten Studio Vulkan ein naturnaher Park und Erholungsraum – „The Park“, Circle Park oder einfach nur Butzenbüelpark. Er ist umgeben von Auto- und Landebahnen und einem riesigen, multifunktionalen Konsum-, Kommerz- und Konferenzzentrum – „The Circle“.

Internationale Flughäfen waren immer Orte, an denen Architekten und Gestalter Innovationen wagten. Das vielleicht bekannteste Beispiel ist das TWA-Terminal von Eero Saarinen am Flughafen in New York City. Dieser in den 1960er-Jahren geschaffene, an die Schwingen eines Vogels erinnernde Baukörper ist schon lange eine Ikone. Ob die Geschichtsbücher auch den Neubau des Gebäudekomplexes „The Circle“ und den dazugehörigen Erholungsraum Butzenbüel am Flughafen in Zürich aufnehmen, ist noch offen. Schon jetzt aber beeindruckt, wie das Züricher Landschaftsarchitekturbüro Studio Vulkan mit seinem Projekt vermeintliche Gegensätze in Einklang miteinander bringt. Wem es gelingt, von oben einen Blick auf das Areal des Flughafens Zürich zu erwischen, der sieht eine kleine grüne Insel inmitten von Grau. Wie im Hurrikan umfliegen die Anlagen des Flughafenbetriebs ein grünes Auge: den Butzenbüel-Hügel. Start- und Landebahnen, Terminal- und Servicegebäude, Zubringerstraßen und Autobahnen prägen das Umfeld der kleinen Grünfläche. Mit 80 000 Quadratmetern ist der neue Butzenbüelpark aber gar nicht so klein.

Multifunktionaler Komplex „The Circle“

Der Butzenbüel ist ein Hügel, dessen Ursprünge auf einen Gletscher zurückgehen. Dieser brachte in der letzten Eiszeit Material an diesen Ort. In den 1960er-Jahren kam der Aushub vom Bau der nahegelegenen Autobahn dazu. Wiederum zehn Jahre später waren es dann Bäume, Wiesen und Feuchtgebiete, die dem Areal eine neue Funktion gaben und es zum Naturschutzgebiet machten. Nun steht wieder eine Veränderung an. Mit der Expansion des Flughafens und dem Bau des vom japanischen Architekten Riken Yamamoto entworfenen multifunktionalen Komplexes „The Circle“ rückt auch der Butzenbüel in den Blickpunkt. Den landschaftsarchitektonischen Wettbewerb zu seiner Neugestaltung gewann Studio Vulkan im Jahr 2017. In seinem Entwurf meisterte das Büro die Herausforderung, sowohl dem Wunsch des Bauherrn, der Flughafen Zürich AG, nach einer nutzbaren Parkanlage nachzukommen, als auch die strengen Anforderungen des Natur- und Waldschutzes zu respektieren.

Den vollständigen Text lesen Sie in Ga+La 12/2019.