21.06.2022

Event

Future Paisley – Ausstellung zur kulturgeleiteten Erneuerung

von Laura Puttkamer
Paisely, Foto: © Colin, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Paisely, Foto: © Colin, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Die schottische Stadt Paisley entwickelt Ansätze für eine kulturgeleitete Erneuerung des ehemaligen Textilstandorts. Wie kann sich die Stadt durch Kultur verändern und ein Beispiel für andere sein?

Vom Textilimperium zur postindustriellen Stadt

Paisley ist eine schottische Stadt in der Nähe von Glasgow mit 77 000 Einwohner*innen. Sie hat ein beeindruckendes architektonisches Erbe, das auf den industriellen Reichtum des 19. und 20. Jahrhunderts zurückzuführen ist. Die florierende Textilindustrie der Stadt wurde lange Zeit vom Boom des Paisley-Musters angetrieben, einem weltweit bekannten Design. Das ursprünglich aus Asien stammende Muster wurde im 19. Jahrhundert in Europa sehr populär, was den Weber*innen von Paisley zu verdanken war. Diese führten die Produktion der berühmten, kunstvoll gestalteten Schals an.

Die Rolle der Stadt als globales Textilzentrum setzte sich im 19. Jahrhundert fort, als ihre Garnfabriken zu einem weltweiten Imperium wurden. Das in Paisley ansässige Unternehmen J&P Coats Ltd war zeitweise das drittgrößte Unternehmen der Welt. Andere Unternehmen, von Robertson’s Jam bis zum Hillman Imp Auto, trugen ebenfalls zum wirtschaftlichen Erfolg Paisleys bei. Der Niedergang der Stadt begann jedoch im 20. Jahrhundert, als die Produktion nach Übersee verlagert wurde und viele der Mühlen und anderen Unternehmen der Stadt schließen mussten.

Gleichzeitig hinterließ der jahrhundertelange wirtschaftliche Erfolg in Paisley ein bedeutendes Erbe, wie eine schöne Sammlung viktorianischer Architektur, eine florierende Universität, eine aktive Kulturszene und eine Vorliebe für kreative Lösungen: „Die Kreativität, die Paisley bekannt gemacht hat, ist auch heute noch in der DNA der Stadt verankert“, so die Organisator*innen der Ausstellung Future Paisley.

 

Fishing by the mill, Foto: © Thomas Nugent, CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons
The Anchor Mills: ein viktorianisches Industrieerbe von Paisley (Foto: Thomas Nugent / Fishing by the mill, CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons)
Paisely-Muster, Foto: © Soheb Zaidi via Unsplash
Das weltbekannte Paisely-Muster (Foto: Soheb Zaidi via Unsplash)

Future Paisley: Bemühungen um Erneuerung

Wie viele Stadtzentren im Vereinigten Königreich und in ganz Europa hat auch die Haupteinkaufsstraße von Paisley in den letzten Jahrzehnten an Bedeutung verloren. Dies ist sowohl auf die sich ändernden Einkaufsgewohnheiten als auch auf das Aufkommen des Onlinehandels und des Einzelhandels außerhalb der Stadt zurückzuführen. Paisley ist jedoch aktiv bemüht, dies zu ändern. Die Stadt schaffte es somit auf die Auswahlliste der UK City of Culture 2021, was eine stadtweite Diskussion über die Zukunft von Paisley auslöste.

Mehr als 30 000 Menschen – fast die Hälfte der Bevölkerung von Paisley – beteiligten sich schließlich an der Diskussion und brachten ihre Ideen ein. Das Ergebnis: Paisley hat jetzt ein ehrgeiziges kulturelles Erneuerungsprogramm namens Future Paisley. Letzteres ist für eine Reihe von Transformationsprojekten verantwortlich, die „die Kraft der Kultur nutzen, um das Leben zum Besseren zu verändern“, zum Beispiel durch Investitionen in das Museum und das Rathaus der Stadt.

Future Paisley hat vom Stadtrat 100 Millionen GBP (117,5 Millionen Euro) erhalten, um in wegweisende kulturelle Einrichtungen zu investieren. Das Vorzeigeprojekt ist die Umwandlung des 150 Jahre alten Museums von Paisley in ein internationales Ziel, das die kulturellen und historischen Sammlungen der Stadt beherbergt. Wichtig ist dabei, dass die lokalen Gemeinden eng in die Entwicklung von Paisleys Ideen zum Geschichtenerzählen eingebunden sind.

Paisley Town Hall, Foto: © Lairich Rig, C BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons
Das viktorianische Rathaus (Paisley Town Hall, Foto: © Lairich Rig, C BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons)

Ein Schwerpunkt auf kulturellen Einrichtungen

Neben dem Museum will Future Paisley auch das denkmalgeschützte viktorianische Rathaus der Stadt in einen Veranstaltungsort umwandeln. Die Organisator*innen wollen, dass das Wahrzeichen der Stadt weiterhin im Mittelpunkt des Lebens steht. Außerdem wird das Paisley Arts Centre erweitert und renoviert und es werden Veranstaltungen wie das Paisley Book Festival organisiert. Hinzu kommt ein landesweit bekanntes Halloween-Festival, bei dem lokale Künstler*innen und Hersteller*innen auftreten.

Darüber hinaus will die Stadt neue Nutzungsmöglichkeiten für ehemalige Einzelhandelsflächen finden, wie zum Beispiel die Einrichtung des ersten Museumsladens im Vereinigten Königreich, die Schaffung einer Bibliothek in einer ehemals leerstehenden Ladeneinheit und die Bereitstellung von Raum für kreative Projekte. Die Organisator*innen von Future Paisley haben festgestellt, dass Investitionen des öffentlichen Sektors Investitionen des privaten Sektors förderten. Mehrere neue Wohnbauprojekte im Stadtzentrum werden vorangetrieben und verwandeln das Haupteinkaufszentrum von Paisley in ein neues, gemischt genutztes Wohn- und Geschäftszentrum. In der Nähe des Flughafens von Glasgow, am Rande von Paisley, nimmt währenddessen der Advanced Manufacturing and Innovation District Gestalt an. Es wird damit gerechnet, dass dadurch Tausende von qualifizierten Arbeitsplätzen in Paisley entstehen.

Die Ausstellung Future Paisley

Die Erneuerungsbemühungen in Paisley wurden von der Future Paisley Exhibition begleitet, die bis Mitte März 2022 lief. Sie wurde sowohl virtuell als auch im Einkaufszentrum Piazza der Stadt veranstaltet. Drei Online-Diskussionen unter dem Titel „Grand Conversaziones“ mit Architekt*innen, Designer*innen und Stadtplaner*innen sowie Mitgliedern der Gemeinde befassten sich mit der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft. Der Titel leitet sich dabei von den „Grand Conversaziones“ ab, die im späten 19. Jahrhundert in Paisley stattfanden, wie etwa am 30. Januar 1882, als der weltweit tätige Garnbaron Thomas Coats das Coats-Observatorium offiziell an die Stadt übertrug.

Die Ausstellung erzählte die Geschichte von Paisleys Ansatz zur kulturgeleiteten Erneuerung. Mithilfe von 3D-Grafiken und Augmented Reality wurden örtliche Wahrzeichen, aktuelle und künftige Projekte vorgestellt. Die Besucher*innen waren eingeladen, ihre Visionen für die Zukunft des Stadtzentrums mitzuteilen. Begleitet wurde dies von einer Reihe von Workshops für lokale Schulkinder und Gemeindegruppen, die in einer zusätzlichen Kunstausstellung gipfelten.

Diese partizipatorischen Elemente der Future Paisley Exhibition zeigten, dass sich die Bewohner*innen ein erweitertes Kunst- und Kulturangebot, ein vielfältigeres und unabhängigeres Angebot an Einzelhandel und Gastronomie sowie mehr Grünflächen wünschen. Die Ergebnisse wurden in einem Zine und in „Postcards from the Future“ dokumentiert. Die Bilder der Erinnerungskarten zeigen Orte des gemeinschaftlichen Vergnügens und Erinnerungsobjekte an imaginäre Orte aus recycelten Materialien und Ton. Die Organisator*innen von Future Paisley hoffen, auch andere postindustrielle Städte mit ihrem kulturgeleiteten Erneuerungsansatz zu inspirieren.

Mehr über München Zukunft Stadtmacher*innen-Konferenz erfahren Sie hier.

Scroll to Top