IBA Basel Fachpublikation von Georg Media

Für die Erstellung der IBA Basel Fachpublikation „Gemeinsam Grenzen überschreiten – Au-delà des limites, ensemble“ beauftragte die IBA Basel 2020 das Münchner Medienhaus Georg Media, in dem auch die G+L erscheint. Die Publikation kann nun im Shop von Georg Media bestellt werden.

320 Seiten, 43 Projekte, 170 Abbildungen – in der Fachpublikation „Gemeinsam Grenzen überschreiten – Au-delà des limites, ensemble“ blicken einerseits IBA Fachexpert*innen, Politiker*innen und Projektträger*innen gemeinsam zurück auf die Erfolgsgeschichte der IBA Basel 2020 und erläutern andererseits die unterschiedlichen Facetten der Thematik von Grenzen und Grenzregionen. Mit der Veröffentlichung legt die IBA Basel zum Ende des zehnjährigen Planungsprozesses in der trinationalen Agglomeration Basel also eine umfassende Dokumentation ihrer Prozesse und Projekte vor.

IBA Basel Fachpublikation: im Überblick

  • Fachpublikation zum Abschluss der ersten grenzüberschreitenden Internationalen Bauausstellung IBA Basel im Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Schweiz
  • Von trinationalen Stadtquartieren bis zu grenzenloser Freiraumgestaltung – Vorstellung der 43 grenzüberschreitenden IBA Projekte
  • Die wichtigste Publikation zur Entwicklung grenzüberschreitender Metropolitanräume

Advertorial Artikel

Parallax Article

IBA Basel Fachpublikation: Aufbau

Die Publikation gewährt Einblick in zehn Jahre Lernprozess und Diskurs. Das erste Kapitel legt den Fokus auf die Entstehungsgeschichte und den kulturpolitischen Kontext. Das zweite Kapitel widmet sich außerdem den IBA Projekten, dem Vorgehen der IBA Basel ­Geschäftsstelle und den verwendeten Formaten. Eine Analyse mit Blick in die Post-IBA-Phase wird schließlich im dritten Teil dieser Fachpublikation behandelt. Welche neue Praxis wird angewendet? Was bleibt nach zehn Jahren Lernprozess? Eine Bilanz zur IBA Basel ziehen anschließend Dr. Ursula Baus, Dr. Angelus Eisinger, Dr. Maria Lezzi, Prof. Dr. Martina Löw, Peter Pakesch sowie Prof. Dr. Alain Thierstein in einem gemeinsamen Austausch mit der IBA Geschäftsführerin Monica Linder-Guarnaccia. Und alle Erkenntnisse der Wirkungsanalyse der RWTH Aachen University unter der Leitung von Prof. Dr. Agnes Förster, sind darüber hinaus ab Seite 266 zu lesen.

IBA Basel holt sich Georg Media an Bord

Für die Umsetzung der Publikation arbeitete die IBA Basel mit den Kommunikationsexpert*innen von Georg Media zusammen. Das Münchner Medienhaus verantwortete sowohl das grafische Konzept als auch den redaktionellen Aufbau sowie die Umsetzung der zweisprachigen Publikation. Das Endprodukt kann sich indes sehen lassen: Die Fachpublikation fasst die kompletten zehn Jahre IBA Basel erstens umfassend und zweitens konzentriert zusammen.

 

Hinter Grenzen kann man sich nicht verstecken

„Eine Internationale Bauausstellung geht nie einfach zu Ende. Ihr Ziel ist es immer, mit den durch sie erlangten Erfahrungen Impulse an Orte mit ähnlichen Herausforderungen weiterzugeben. Im engen Austausch mit der IBA haben wir in der IBA Basel Fachpublikation das gesammelte Wissen zu grenzüberschreitender Zusammenarbeit von über 65 projektbeteiligten Akteur*innen aus drei Nationen so aufbereitet, dass andere Grenzregionen von ihr lernen können. Die Fachpublikation informiert umfassend, gleichzeitig bereitet sie aber auch einfach viel Spaß beim Lesen“, sagt G+L-Chefredakteurin Theresa Ramisch, die das Projekt hauptverantwortlich betreute.

„Die Publikation vermittelt die zentrale Botschaft der IBA Basel: Um auf die Bedürfnisse von Menschen in Grenzregionen reagieren zu können, müssen politische Grenzen überwunden werden. Ob Klimawandel, Digitalisierung oder Globalisierung – die IBA Basel macht deutlich: Hinter Grenzen kann man sich nicht verstecken. Wir freuen uns, dass wir als Georg Media die IBA Basel bei diesem, so hoch aktuellen Thema mit der IBA Fachpublikation unterstützen durften“ ergänzt Tobias Hager, Content Director bei Georg Media.

Die IBA Fachpublikation zur IBA Basel können Sie hier bestellen.

Und einen Überblick zur IBA Basel finden Sie hier.

Hier blättern wir für Sie einmal durchs Buch.