16.05.2022

Projekte

Masterplan Kigali Innovation City, Ruanda

von Laura Puttkammer
Im vergangenen Dezember wurde der städtebauliche Masterplan für die Entwicklung der Kigali Innovation City vorgestellt. Wir fassen zusammen.

Im vergangenen Dezember wurde der städtebauliche Masterplan für die Entwicklung der Kigali Innovation City vorgestellt. Wir fassen zusammen.


Die Pläne für die Kigali Innovation City

Im vergangenen Dezember wurde der städtebauliche Masterplan für die Entwicklung des Kigali Innovation City (KIC)-Projekts vorgestellt. Dieser dient als Entwurf für das 61 Hektar große Gelände. Der Baubeginn wird für 2022 erwartet, die Kosten belaufen sich auf 300 Millionen Dollar. Mehr über das Projekt lesen Sie hier.

Im Dezember 2021 stellten die panafrikanische Investitionsplattform Africa50, die ruandische Entwicklungsbehörde und das ruandische Ministerium für IKT und Innovation einen städtebaulichen Masterplan für das Projekt Kigali Innovation City vor. Dieser Masterplan ist die Blaupause für ein 61 Hektar großes Areal für Kigalis Innovation City, das Universitäten, Büroräume, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen sowie Gründerzentren umfassen wird. Darüber hinaus werden Einzelhandel, Gastgewerbe und Unterkünfte Teil der Innovation City sein.

Im vergangenen Dezember wurde der städtebauliche Masterplan für die Entwicklung der Kigali Innovation City vorgestellt. Wir fassen zusammen.
Rund 300 Millionen USD soll das Projekt der Kigali Innovation City kosten. Foto: CMU-Africa

Eine grüne Vorzeigeinitiative

Mit dem Masterplan will Kigali ein intelligentes Innovationszentrum mit gemischter Nutzung entwickeln und errichten, das innovative Lösungen zur Förderung des Wirtschaftswachstums in der Region, in Ruanda und hierdurch auf dem Kontinent entwickeln soll.

Heute beherbergt Kigali Innovation City bereits zwei Universitäten, die Carnegie Mellon University Africa und die Africa Leadership University. Eine dritte Universität, das University of Rwanda Centre of Biomedical Engineering and E-health, befindet sich derzeit im Bau.

Die Bauarbeiten für die Infrastruktur der Kigali Innovation City, die sich in der Sonderwirtschaftszone der Stadt befindet, werden im Jahr 2022 beginnen. In der ersten Bauphase, die in zwei bis drei Jahren abgeschlossen sein soll, werden Infrastrukturen wie Straßen, Wasser und Strom gebaut. Die Kosten für das Projekt werden auf rund 300 Millionen USD geschätzt.

Die Kigali Innovation City wird nicht nur ein Wissenszentrum sein, sondern auch Teil eines vernetzten und kooperativen Ökosystems. Der Masterplan skizziert entsprechend Lösungen für ein intelligentes Gebäudemanagement und für einen umweltfreundlichen Transport, Gebäudeentwurf, -bau und -verwaltung. Darüber hinaus werden angemessene Grün- und Freiflächen, die die Zusammenarbeit und den Ideenaustausch fördern, Teil dieses Ökosystems sein.


Ein panafrikanisches Innovationszentrum

Die bestehenden Universitäten nehmen bereits fast ein Drittel des Geländes in Anspruch. Der Bau der übrigen Teile des KIC wird in mehreren Phasen erfolgen, um diese Infrastrukturen entsprechend zu berücksichtigen. Ein Besucherzentrum und einige Büros werden die ersten neuen Gebäude sein. Das Flaggschiffprojekt wird umweltfreundlich sein und zu 50 % aus Freiflächen bestehen. Es wird auch über einen städtischen Wald, ein System zur Nutzung von Regenwasser und weitere umweltfreundliche Projekte verfügen.

Dies sind die wichtigsten quantitativen Ziele der KIC-Vorzeigeinitiative der ruandischen Regierung:

Während der feierlichen Präsentation des Masterplans für die Kigali Innovation City erklärte Paula Ingabire, Ministerin für IKT und Innovation von Ruanda: “Ruandas Agenda für den sozialen und wirtschaftlichen Wandel erfordert mutige Investitionen in Innovation und Technologie. KIC bietet sowohl die physische Infrastruktur als auch das Ökosystem, um Ruanda zu einem panafrikanischen Innovationszentrum zu machen und unsere wissensbasierte Wirtschaft auszubauen.”

Blick von der Schach-Dachterrasse. Foto: CMU-Africa

Die Aktionäre der Kigali Innovation City

Zu den Anteilseignern von Kigali Innovation City gehören sowohl Africa50 als auch das Rwanda Development Board. Clare Akamanzi, die die Aktionärsvereinbarung im Namen der ruandischen Regierung unterzeichnete, sagte: “Wir freuen uns über die enge Partnerschaft zwischen Africa50 und der ruandischen Regierung, die es uns ermöglicht hat, die Entwicklung des Projekts zu beschleunigen und die vorbereitenden Maßnahmen abzuschließen, die erforderlich sind, um weitere Akteure aus dem Privatsektor für die Mitentwicklung und Kofinanzierung dieses strategischen Projekts mit der Regierung und Africa50 zu gewinnen.”

Auch die Vertreter von Africa50 zeigten sich zufrieden über diesen neuen Meilenstein für Investitionsprojekte in Ruanda. Die panafrikanische Infrastruktur-Investmentfirma wird Unterstützung bei der Mobilisierung zusätzlicher Mittel aus dem Privatsektor für Kigali Innovation City leisten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSBjbGFzcz0ieW91dHViZS1wbGF5ZXIiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBoZWlnaHQ9IjM5MCIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9mdGFmUXNVRlNhND92ZXJzaW9uPTMmYW1wO3JlbD0xJmFtcDtmcz0xJmFtcDtzaG93c2VhcmNoPTAmYW1wO3Nob3dpbmZvPTEmYW1wO2l2X2xvYWRfcG9saWN5PTEmYW1wO3dtb2RlPXRyYW5zcGFyZW50IiB0eXBlPSJ0ZXh0L2h0bWwiIHdpZHRoPSI2NDAiPjwvaWZyYW1lPg==

 

Auch lesenswert: Dubais Vision für 2040 Scheich Mohammeds Masterplan

Kigali Innovation City ist ein von der Regierung geleitetes Projekt. Mitentwickler sind Africa50 und das Rwanda Development Board. Africa50 ist eine Plattform für Infrastrukturinvestitionen, deren Ziel es ist, zum Wachstum des afrikanischen Kontinents beizutragen. Dazu entwickelt sie bankfähige Infrastrukturprojekte und investiert in diese. Außerdem werden Kapital aus dem öffentlichen Sektor und Finanzmittel aus dem Privatsektor mobilisiert. Derzeit hat Africa50 31 Anteilseigner, darunter 28 afrikanische Länder, die Afrikanische Entwicklungsbank, die Zentralbank der westafrikanischen Staaten und schließlich die Bank Al-Maghrib.

Die Kigali Innovation City will nicht nur ein reines Innovationszentrum sein. Foto: CMU-Africa

Das Rwanda Development Board besteht aus Regierungsbehörden, die für Investoren zuständig sind. Dazu gehören Agenturen für Unternehmensregistrierung, Investitionsförderung, Umweltgenehmigungen und Privatisierung sowie Fachagenturen für die vorrangigen Sektoren IKT, Tourismus, KMU und Entwicklung von Humankapazitäten.

Das ruandische Ministerium für IKT und Innovation arbeitet bei der Umsetzung von Kigali Innovation City eng mit diesen beiden Akteuren zusammen.

Mehr über die Kigali Innovation City können Sie auf der Webseite der Carnegie Mellon University Africa erfahren (Englisch).

Scroll to Top