18.11.2022

Wettbewerb
3:0 Landschaftsarchitektur

Oberwart Stadtpromenade

von Julia Treichel
Die Visualisierung zeigt den Rathausplatz Oberwart, bestanden mit Bäumen und im Mittelpunkt ein Nebelbrunnen, an dem Kinder spielen.
3:0 Landschaftsarchitektur schaffen in Oberwart eine grüne Promenade – und so könnte sie aussehen. Visualisierung: 3:0 Landschaftsarchitektur

Oberwart bekommt eine grüne Promenade gestaltet von 3:0 Landschaftsarchitektur. Das Büro aus Wien gewann den Architekturwettbewerb zur Neugestaltung des Oberwarter Stadtzentrums.

Mehr Grün für das Stadtzentrum Oberwart

Bereits im Sommer 2021 nahm die Umgestaltung des Stadtzentrums Oberwart ihren Anfang. Damals hatte die Stadt ein Bürger*innenbeteiligungsprojekt gestartet. Sie wollte so die Bedürfnisse der Bevölkerung abfragen. Dabei stand als Leitidee hinter dem Projekt die Intention, Oberwart zu einem lebenswerteren Ort umzugestalten. Darüber hinaus sollte die Stadt zukunftsweisend und klimagerechter werden. Deshalb folgte auf das Beteiligungsverfahren im März 2022 schließlich ein offener Architekturwettbewerb. In dessen Verlauf wurden acht Projekte eingereicht. Nun steht das Gewinnerbüro fest. 3:0 Landschaftsarchitektur aus Wien konnte die neunköpfige Jury überzeugen. Ihre Vision für das neue Stadtzentrum Oberwart entspricht den Wünschen der Bürger*innen. Diese hatten sich zum Beispiel für mehr Grün und weniger Verkehr in der Innenstadt ausgesprochen. Außerdem für gemütliche Plätze mit einem erhöhten Aufenthaltsangebot. Neben der Rückmeldung aus dem Beteiligungsverfahren, galt es jedoch auch weitere Aspekte zu beachten.

Herausforderungen der Planungsaufgabe

So liegt in der gestalterischen Qualität der Landschaftsarchitektur ein Schwerpunkt. Darüber hinaus mussten die Entwürfe aber auch auf die verkehrstechnischen Gegebenheiten reagieren. So wurde zwar vorrangig die Reduktion des Verkehrs im Zentrum angestrebt. Gleichwohl galt es die Bedürfnisse der ansässigen Geschäfte zu berücksichtigen. 3:0 Landschaftsarchitektur gelang es, in ihrer Planung all diese Aspekte zu berücksichtigen – indem sie die Stadtpromenade Oberwart entwickelten. Diese erstreckt sich als grünes Band für alle vom Rathausplatz bis zur Südtiroler Siedlung. Dabei sorgen die Neupflanzung von Bäumen, Wasserelemente und reichlich Sitzgelegenheiten für eine ökologische und ästhetische Aufwertung. Weiterhin bilden sich unterschiedliche Raumcharaktere aus. 

Der Lageplan zeigt die Baumpflanzung durch die Promenade und die Ausbildung von zwei Plätzen - am östlichen Ende den Rathausplatz mit Brunnen und am westlichen Ende den Platz an der Südtiroler Siedlung mit Wiesen.
Ortszentrum Oberwart, 500er Lageplan mit unterschiedlichen Raumcharakteren, Visualisierung: 3:0 Landschaftsarchitektur

Ein Band – drei Charaktere 

Vor der Südtiroler Siedlung entsteht eine Vorgartenpromenade. Sie dient als Ruhepol im Gefüge. Neben Spiel- und Sportgeräten, die Jung und Alt gleichermaßen ansprechen, werden hier auch prächtige Staudenbeete und Blühwiesen angelegt. Die sogenannten „Zwillingsgärten“ sind mit Obstbäumen bestanden und erzeugen durch ihre Artenvielfalt eindrucksvolle Blühaspekte übers Jahr. Dem Stadteingang vor der Südtiroler Siedlung steht der Rathausplatz gegenüber. Hier wird ein eher repräsentativer Charakter herausgebildet, welcher der Bausubstanz von Rathaus und Bezirksgericht Tribut zollt. Die großzügige Platzmitte dient der flexiblen Gestaltung. Sie bietet kleinen und großen Veranstaltungen Platz. Durch zwei stringente Baumraster, wird der Raum gegliedert. Neben dem Schattenwurf der Bäume, trägt auch der neue Nebelbrunnen zur Kühlung des Stadtraumes bei. Weiterhin dient er als gestalterischer Akzent, der auch zum Spiel in den Schwaden einlädt. Zwischen den beiden Plätzen erstreckt sich die Marktpromenade. Unter der geplanten Baumallee können die Bürger*innen zukünftig entspannt flanieren. Sitzmöglichkeiten laden zum Verweilen ein. 

Oberwart wird klimafit

Bürgermeister Georg Rosner ist mit der Entscheidung des Preisgerichtes höchst zufrieden. Weiterhin ist er sich sicher, dass damit ein zukunftsweisender Prozess angestoßen wird: Mit den heute präsentierten Plänen machen wir einen wichtigen Schritt zur Neugestaltung des Zentrums. Mit 3:0 Landschaftsarchitektur hat die Stadt dabei einen erfahrenen Partner in klimasensibler Transformation von Plätzen und Städten gefunden. In Oberwart planen 3:0 Landschaftsarchitektur nun zum Beispiel die Pflanzung von 200 Bäumen nach Schwammstadt-Prinzip. Dadurch soll die Innenstadt auch bei andauernden Hitzeperioden gewappnet sein. Weiterhin werden verdunstungsoffene Oberflächen in hellen Farbnuancen verlegt. Diese dienen dem Regenwassermanagement. Darüberhinaus wirken sie der Wärmespeicherung entgegen. Die klimafitte Promenade soll somit für Oberwart ein grünes Rückgrat werden, welche die Stadt nachhaltig positiv beeinflusst. 

Die Visualisierung zeigt den Rathausplatz Oberwart, bestanden mit Bäumen und im Mittelpunkt ein Nebelbrunnen, an dem Kinder spielen.
Ortszentrum Oberwart, Perspektive Rathausplatz, Visualisierung: 3:0 Landschaftsarchitektur

Schritte zur Realisierung

Bis das Projekt im Jahre 2024 realisiert werden kann, steht zunächst noch das Verhandlungsverfahren an. Dabei wird unter anderem wichtig sein, welche vorbereitenden und begleitenden Maßnahmen notwendig sind. Durch Kommunikation mit allen Beteiligten im Vorfeld, sollen die Bauarbeiten nicht mit den Geschäftstätigkeiten kollidieren. Wenn alle Absprachen getroffen sind, gibt der Gemeinderat den Beschluss zur Beauftragung. Und damit grünes Licht für die Realisierung der neuen Stadtpromenade Oberwart. 

Die Kühlung des Platzes wird von 3:0 Landschaftsarchitektur direkt mitgedacht. Eine Nachrüstung, die für den  Turbinenplatz in Zürich notwendig war. Als Sofortmaßnahme, um den Platz mittelfristig abzukühlen, ist dort derzeit eine Nebelwolke installiert. Wie dieses Pilotprojekt funktioniert, lesen Sie hier: Alto Zürrus

Scroll to Top